Ich bin von Natur aus ein sehr sehr gutmütiger und vertrauensvoller Mensch. Das versuche ich auch offen zu zeigen. Leider wurde mir das schon ein paar Mal zum Verhängnis, so zum Beispiel während meiner Studienzeit. Eine Frau, offensichtlich in Not, schaffte es, mir mit ihrer traurigen Schicksalgeschichte viel Geld abzuknöpfen. Sogar eine Richterin fiel auf sie herein. Dank einer Anzeige bei der Polizei hatte ich mein Geld bald wieder. Seitdem bin ich sehr vorsichtig, sobald ich von Fremden angesprochen werde.
Gestern standen mein Schatz und ich nach dem Tanzen an der Bushaltestelle, als plözlich ein ausländischer Mann aufgelöst auf uns zustürmte und uns einen Zettel zeigte, auf dem eine Nummer stand, die wir für ihn anrufen sollten. Er hätte sich verlaufen und bat uns verzweifelt in Englisch um Hilfe. Meine Alarmglocken schrillten und ich gab meinen Schatz zu verstehen, vorsichtig zu sein. Der Mann zogf sich nach einer WEile auch zurück und brach dann einige Meter von uns weinend zusammen. Nachdem wir ihn dann doch zögerlich Hiölfe anboten, kam erst heraus, was für ein schreckliches Erlebnis dieser Mann gerade hinter sich hatte. Wir redeten behutsam auf ihn ewin, bis die rettung kam und sich um ihn kümmerte,.

Ein schlimmes Erlebnis, was mich sehr nachdenklich macht. Nicht nur die Geschichte des Mannes geht mir sehr zu Herzen sondern auch der Gedanke, dass es doch sehr traurig ist, gerade Menschen, die Hilfe brauchen soviel Mißtrauen entgegenzubringen. Ich wüßte nicht, wie ich reagiert hätte, wenn ich alleine unterwegs gewesen bin. Dank meines Schatzes wurde dieser arme Mann in gute Hände übergeben.

Ob es wirklich gut ist, nur zu mißtrauen und gleich anzunehmen, dass dir jemand etwas Böses möchte oder ob man den Menschen erst einmal einen Vertrauensvorschuß entgegenbringt ist wohl von Situation zu Situation verschieden.

Ich möchte und werde weiterhin meine eher vertrauensvolle Einstellung behalten…wenn das Gefühl dafür im Bauch stimmt!

@isinor/ PIXELIO

4 Kommentare zu „Das richtige Maß an Vertrauen“

  • Darüber habe ich auch schon manches Mal nachgedacht, liebe Babsi.
    Man hört so viele Betrügergeschichten, dass man sich kaum noch traut zu glauben, dass jemand ehrlich ist und wirklich Hilfe braucht.
    Doch immer wieder frage ich mich, was wäre, wenn ich dringend Hilfe bräuchte und man mir auch solch ein Misstrauen entgegen brächte?

    Nachdenkliche Grüße,
    Martina

  • Oh, liebste Babsi,

    so seltsame Geschichten habe ich auch schon erlebt… Einmal gab ich Geld, und ein paar Minuten später ging der vorhin noch nur auf einem Bein humpelnde Mann ganz normal davon…
    Vor kurzer Zeit gab ich einem Ungarn ein paar Euro, damit er nach Hause telefonieren konnte, weil er da etwas brauchte. Er war total freudig und wollte mir dafür Forint geben, die ich dankend ablehnte. Ich gebe gerne, aber hoffe immer wieder, dass das zu einem guten Zwecke verwendet wird. Manchmal gebe ich lieber Essen als Geld, bevor das anderswertig investiert wird…
    Denn auch ich stelle mir dieselbe Frage wie Martina, das ist wohl wahr.

    Ich wünsche dir, dass du das tust, was dir dein Herz sagt und dass du dafür “belohnt” wirst in dem Sinne, dass es wirklich für eine guten Zweck war! ♥

    Eine liebe Umarmung von Elisabeth,
    die sich sehr freut, dich wieder hier zu lesen! :-)

  • Liebste Babsi, das ist wirklich ein Zwiespalt. Wie Martina schon sagt, es gibt so viele Geschichten von Betrügern und z.B. im Urlaub wurden wir einmal von der Hotelleitung gewarnt, auf der Strasse nicht Hartgeld in Scheine umzutauschen, wenn uns das jemand fragen würde. Das wären Betrüger. Kein Wunder, wird man da misstrauisch.Und es bewahrt ja auch davor, betrogen zu werden. Ich wünsche Dir und uns immer das richtige Bauchgefühl, wann jemand wirklich Hilfe braucht und wann er/sie uns nur über den Tisch ziehen will… Allerliebste Grüsse Andrea

  • Liebe Babsi,
    du sagst es, vertraue immer deinem Bauchgefühl, denn es stimmt!
    Helfen ist gut, aber oft wird Hilfe ausgenutzt und das abzuschätzen ist oftmals nicht einfach.
    Die Welt hat sich leider sehr stark verändert, die Zeit hat ihre Geschwindigkeit rasant erhöht und die Menschen kommen mit diesem Druck schwer zurecht. Sie lösen es indem sie Amok laufen, töten oder böse Absichten haben. Dennoch gibt es noch immer sehr viele gute Menschen, die man auch schnell durch ihre helle und positive Aura erkennt.
    Liebe Babsi ich wünsche dir das auch 2014 ein gutes Jahr wird, voller Farbenpracht, Wärme und Liebe und natürlich viel Gesundheit!
    Alles Liebe und Danke!
    deine Diva ;-) Marion

Kommentieren

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 678 mal aufgerufen
Heute: 88 Besucher
Besucher insgesamt: 123670
online: 0 Besucher
Webhost