Artikel-Schlagworte: „hilflos“

Ich bin von Natur aus ein sehr sehr gutmütiger und vertrauensvoller Mensch. Das versuche ich auch offen zu zeigen. Leider wurde mir das schon ein paar Mal zum Verhängnis, so zum Beispiel während meiner Studienzeit. Eine Frau, offensichtlich in Not, schaffte es, mir mit ihrer traurigen Schicksalgeschichte viel Geld abzuknöpfen. Sogar eine Richterin fiel auf sie herein. Dank einer Anzeige bei der Polizei hatte ich mein Geld bald wieder. Seitdem bin ich sehr vorsichtig, sobald ich von Fremden angesprochen werde.
Gestern standen mein Schatz und ich nach dem Tanzen an der Bushaltestelle, als plözlich ein ausländischer Mann aufgelöst auf uns zustürmte und uns einen Zettel zeigte, auf dem eine Nummer stand, die wir für ihn anrufen sollten. Er hätte sich verlaufen und bat uns verzweifelt in Englisch um Hilfe. Meine Alarmglocken schrillten und ich gab meinen Schatz zu verstehen, vorsichtig zu sein. Der Mann zogf sich nach einer WEile auch zurück und brach dann einige Meter von uns weinend zusammen. Nachdem wir ihn dann doch zögerlich Hiölfe anboten, kam erst heraus, was für ein schreckliches Erlebnis dieser Mann gerade hinter sich hatte. Wir redeten behutsam auf ihn ewin, bis die rettung kam und sich um ihn kümmerte,.

Ein schlimmes Erlebnis, was mich sehr nachdenklich macht. Nicht nur die Geschichte des Mannes geht mir sehr zu Herzen sondern auch der Gedanke, dass es doch sehr traurig ist, gerade Menschen, die Hilfe brauchen soviel Mißtrauen entgegenzubringen. Ich wüßte nicht, wie ich reagiert hätte, wenn ich alleine unterwegs gewesen bin. Dank meines Schatzes wurde dieser arme Mann in gute Hände übergeben.

Ob es wirklich gut ist, nur zu mißtrauen und gleich anzunehmen, dass dir jemand etwas Böses möchte oder ob man den Menschen erst einmal einen Vertrauensvorschuß entgegenbringt ist wohl von Situation zu Situation verschieden.

Ich möchte und werde weiterhin meine eher vertrauensvolle Einstellung behalten…wenn das Gefühl dafür im Bauch stimmt!

@isinor/ PIXELIO

zwei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plötzlich war es wieder da
das Gefühl von Größe und Dominanz, das genau DIR gegenübersitzt
alles wird direkt angesprochen,
nichts ausgelassen
obs den anderen passt oder nicht, zählt nicht.
früher schon mal erlebt
doch diesesmal gibt es eine Begegnung
auf GLEICHER Augenhöhe
jeder mit demselben RECHT
voll Respekt
der von BEIDEN ausgeht
und mich von meiner starren Ängstlichkeit
in eine neue Dimension von Selbst – Bewußtsein trägt.
(Babsi)

 

Vor einigen Jahren hatte ich einige  Bekannte in meinem Leben, die „sehr stark“ für mich waren. Sie zeigten Dominanz und Stärke und standen mit beiden Beinen im Leben. Wie habe ich diese Menschen damals „verehrt“ , da sie genau das ausstrahlten, was mir noch fehlt. Ich opferte…auch meine eigene Freiheit…nur um mir diese Aufmerksamkeit zu behalten.
Diese Bekannten gibt es nun nicht mehr in meinem Leben, denn es waren für mich, näher betrachtet, ENERGIERÄUBER. Nun habe ich in einem Seminar wieder jemanden kennengelernt, mit genau diesen Eigenschaften…..sehr polarisierend, wie sie selber zugibt. Es ist eine Begegnung auf einer Ebene…und es ist eine weitere Lernerfahrung…neue Herausforderung um zu sehen, wie weit kann ICH gehen? Wie weit möchte ich, dass andere bei MIR gehen. Noch immer FÜHLE ich mich als der Schwächere…aber stark genug zu wissen: Wir haben beide RECHT und ich kann und darf mit meiner “Sanftheit” mich gleich groß und wertvoll fühlen, wie mein Gegenüber.

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 539 mal aufgerufen
Heute: 19 Besucher
Besucher insgesamt: 124240
online: 0 Besucher
Webhost