handinhandklein

 

 

 

 

 

Ich möchte dich lieben, ohne dich einzuengen,
dich wertschätzen, ohne dich zu bewerten,
dich ernst nehmen, ohne dich auf etwas festzulegen,
zu dir kommen, ohne mich dir aufzudrängen,
dich einladen, ohne Forderungen an dich zu stellen,
dir etwas schenken, ohne Erwartungen daran zu knüpfen,
mich von dir verabschieden, ohne Wesentliches versäumt zu haben
dir meine Gefühle mitteilen, ohne dich dafür verantwortlich zu machen,
dich informieren, ohne dich zu belehren,
dir helfen, ohne dich zu beleidigen,
mich um dich kümmern, ohne dich verändern zu wollen,
mich an dir freuen – so wie du bist!

(Virginia Sartir)

ein wunderschöner Spruch, nachdem ich mich bemühe zu handeln.  Auf den anderen zugehen, mich ihm mitteilen und auch meinem Gegenüber die Möglichkeit geben, etwas näher zu kommen.
Welche Angst steht dahinter, Grenzen bewußt oder auch unbewußt zu überschreiten. Oft erscheinen die Grenzen so klar und doch sind sie verschwommen….

15 Kommentare zu „Wie ich dir begegnen möchte“

  • Nina:

    Liebe Babsi,

    das sind sehr schöne Weisheiten, und wenn sich alle daran halten würden, wäre die Welt sicher friedlicher. Aber manchmal ist es auch schwer, das so umzusetzten. Ich werde sie mir auf jeden Fall zu Herzen nehmen.

    Alles Liebe
    Nina

  • Diese Weisheiten umzusetzen, erfordert Bewusstheit – sehr bewusst mit sich selbst und anderen umgehen.

    LG – Donna

  • Du liebe Babsi,
    diese wunderschönen Zeilen klingen sehr stark nach Virginia Satir…
    “Ich will dich lieben, ohne dich festzuhalten”…
    http://trinergy3.wordpress.com/2008/07/10/ich-will-dich-lieben-ohne-dich-festzuhalten/
    Von dieser Frau habe ich bereits so viel gelernt…
    Alles Liebe für dich von Elisabeth

  • admin:

    Liebste Elisabeth, ich ´danke dir von Herzen!!!*freu*
    man muß schon echt aufpassen, im Internet fand ich es ohne ihren Namen :-( . Dabei find ich ihre Lebensweisheiten immer so berührend. Ich werds auch gleich ändern im Beitrag
    Super, danke dir fürs hinweisen :-) )
    Alles LIebe von Babsi

  • admin:

    Liebe Donna
    das stimmt. Aber sich solche Worte mal bewußt zu MACHEN, das ist schon mal ein guter Anfang :-) muß aber auch noch üben…
    glg Babsi

  • admin:

    Ja Nina, der Wille es zu tun der ist doch schon da :) und eine Herausforderung, es umzusetzen…stellen wir uns ihr!!!
    alles Liebe von Babsi

  • Du liebe Babsi,
    bei mir ist der liebe Theomix immer sehr genau und recherchiert und ich lerne so viel dazu, was gut so ist! Ja, im Netz kursiert so viel, in unterschiedlichsten Übersetzungen, manchmal bis zur Unkenntlichkeit verändert… ;-)
    Nichtsdestotrotz sind diese Worte unglaublich stark und heilsam und lehrreich… Danke dir!
    Herz-lichst Elisabeth

  • admin:

    liebste Elisabeth
    und das ist auxh richtig so!! dein post hat mich nun gelehrt, genauer noch zu forschen bevor ich etwas poste. denn das ist ja das eigentum besonderer Menschen- in dem Fall Virginia Sartir- die gehören dann auch erwähnt. Wenn du mal wieder so einen irrtürmllichen Verfasser entdeckst bei mir dann bitte bitte melden :-)
    alles Liebe du Liebe und DANKE
    Babsi

  • Liebe Babsi,
    so viel zu wollen, zu verlangen von sich selbst, ein sehr hohes Ziel. Ein absolut hoher Anspruch.
    Mir wird ganz schwindlig wenn ich von mir selbst das alles erwarte…
    Aber schön sind diese Wünsche in jedem Fall
    und man kann sich ja schrittchenweise drauf hinarbeiten
    und dann halt nicht auf sich selber böse sein, wenn ich dann doch manchmal einenge, verändern will odernicht so tolerant bin.

    Ganz liebe Grüße
    elisabeth

  • admin:

    liebe elisabeth
    ich wéiß nicht wieichs sagen soll.ich hab mich bei den zeilen irgendwie “ertappt” gefühlt.ich glaube auch nicht wirklich dass es hundertprozentig geht dass wir nicht auch mal einengen odeer u´nbeabsichtigt etwas pberschreiten. wir sind menschen und hier um zu lernen und keine perfekten engel. ich lege den fokus stark auf “ich will”..ob ichs kann?
    zumindest im hinterkopfal behalten….auch wenn ich weiß dass ich wieder mein strengster lehrer sein will.
    ganz liebe grüße auch zu dir :)
    babsi

  • Liebe Babsi,
    oh, das ist wunderschön – und doch stellt es hohe Erwartungen an den, der danach handeln möchte. Du hast Recht, die Grenzen sind da oft undeutlich und ja auch in jeder Beziehung zu jedem Menschen, den man kennt, anders gelegen. Und doch sollte wir versuchen, danach zu leben. Besonders gefällt mir die letzte Zeile: Mich an Dir freuen – so wie Du bist! Das beinhaltet zwei wichtige Grundsätze: Die Freude und Dankbarkeit über eine Begegnung und eben die Bereitschaft, den anderen so anzunehmen, wie er ist. Das sollten Grundprinzipien für den Umgang mit anderen sein! :-)
    Ganz liebe Sonntagabendgrüße,
    Mareike

  • PS: Danke fürs Verlinken – ich nehm Dich auch gleich mal bei mir auf! :-)

  • admin:

    Liebe Mareike.
    Schön dich zu lesen *freu*
    ja danach 100% zu leben wird nicht gehen denn unbewußt übertreten wir die eine oder abdere grenze dann doch. wichtig ist der gedanke, der da dahintersteht. mich sprach das gedicht auch sehr an weil ich auch mal dazu neige. ohne böse absicht aber es passiert. auch hier gilt wohl wieder die goldene mitte.:-)
    alles liebe von Babsi

  • Hallo ihr :-)
    Ja, ich finde auch – das Gedicht gibt schöne positive Anregungen. Kann einen wieder an “den guten Weg” erinnern.
    Kann man es aber wirklich verallgemeinern?
    Darf man es als allgemeine Leitsätze für sein Verhalten gegenüber jedem anderen Menschen ansehen?
    Bei einer Beziehung zwischen zwei Menschen kommt es doch auch darauf an, welche Rolle wir einnehmen (müssen).
    Mutter Theresa dürfte dies alles vielleicht am leichtesten fallen.
    Oder einem Liebespaar.
    Vielleicht auch einer Kinder-Erzieherin.
    Einem Lehrer auch noch?
    Oder Eltern?
    Oder einem Vorgesetzter?
    Oder einem Politiker?
    Ich würde sagen – nein. Vielleicht stand darüber im Originaltext ja eine Angabe, die du nicht mitübertragen hast.
    Trotdem. Danke, Barbara, für das Gedicht. Ich finde schon, dass jeder Mensch sich diese Zeilen immer mal wieder vor Augen führen sollte.
    Klaus

  • admin:

    lieber klaus.
    jetzt hab ich völlig vergessen, dass hier noch was zum beantworten liegt :-)
    verallgemeinern kann man generell nichts denn jede beziehung, jedes verhältnis ist individuell und einzigartig, für mich sind das hier sogenannteleitsätze in sachen beziehung u´nd freundschaft. doch sollte man sich dies nicht in jeder position zu herzen nehmen?*nachdenk*
    danke für deinen gedankenbeitrag :-)
    liebe pfingstgrüße von
    babsi

Kommentieren

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 734 mal aufgerufen
Heute: 62 Besucher
Besucher insgesamt: 93743
online: 0 Besucher
Webhost