Archiv für die Kategorie „Gedichte“


Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu.
Es soll eine Zeit sein der Besinnung und der Ruh
Freunde und Verwandte werden beschenkt.
Schön zu wissen, wer an uns denkt.
Das Schönste Geschenk ist es immer wieder zu erleben
wieviel Liebe und Freude es gibt im Leben
Auch wenn es in diesem Jahr trauer hat gegeben
es lohnt sich,sich und das was(bzw wem) man  schätzt nie aufzugeben
(Babsi)
Was für ein Jahr ist das gewesen? Bunt, wie ein Regenbogen hat es uns viele Farben beschert. Helle, dunkle, blasse, aber auch starke Farben. So ist das Leben und jedes Jahr hat seine eigene Farbenpracht und auch, wenn sehr viele dunkle Farben dabei sind, es wird immer wieder auch helle und freundliche geben, die unser Leben in Wärme tauchen, genau so wie manche Menschen in unserem Leben *lächel*
Ich wünsche euch allen eine schöne Weihnachtszeit und eine Zeit der Ruhe und dass ihr gut ins neue Jahr kommt :-)
Alles Liebe von Babsi

Worte können viel sagen
oder auch nichts
wie ein Schleier umgeben sie dich
der die Welt vor dir in Nebel hüllt.
Ein vorsichtiges Berühren
Ein Blick
voll Leben um dich
kann mehr sagen
als Worte es jemals können.
(Babsi)

Manchmal braucht es keine Worte, etwas zu sagen oder zu verstehen.

Und doch tun sie gut

Gütig und liebe-voll gesprochen.

 So viele Möglichkeiten, etwas zu sagen. Wenn wir es achtsam und mit Bedacht versuchen. Ein Lächeln in der Stimme lässt Worte erblühen.
ohne viele Worte
ein lächelnder Gruss von mir

Viel zu früh mußtest du Abschied nehmen von dieser Welt
Vor einiger Zeit sagtest du zu mir
“Es geht nicht mehr”
Ich habe losgelassen
in Liebe
die in meinem Herzen Platz genommen hat.
mit allen Erinnerungen,
die wir miteinander teilen

Der Weg war schwer
du bist ihn gegangen
dein Lächeln stets behalten

Danke, du hast mir Hoffnung geschenkt
Danke, denn du hast mir Wärme entgegen gebracht
Danke für den Glauben, den du an mich hattest.
Danke für DICH
auch, wenn DU jetzt woanders bist
dein Geist ist
UNVERGÄNGLICH

und für mich UNVERGESSLICH

O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
etwas sagen zu müssen.

 Erlöse mich von der großen Leidenschaft,
die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.

 Lehre mich, nachdenklich (aber nicht grüblerisch),
hilfreich (aber nicht diktatorisch) zu sein.

 Bewahre mich vor der Aufzählung endloser
Einzelheiten und verleihe mir Schwingen,
zur Pointe zu gelangen.

 Lehre mich schweigen über meine Krankheiten
Und Beschwerden. Sie nehmen zu,
und die Lust, sie zu
beschreiben, wächst von Jahr zu Jahr.

 Ich wage nicht, die Gabe zu erflehen,
mir die Krankheitsschilderungen anderer
mit Freude anzuhören, aber lehre mich,
sie geduldig zu ertragen.

 Lehre mich die wunderbare Weisheit,
dass ich mich irren kann.
Erhalte mich so liebenswert wie möglich.

 Lehre mich, an anderen Menschen unerwartete
Talente zu entdecken, und verleihe mir o Herr,
die schöne Gabe, sie auch zu erwähnen.

 (Teresa von Avila (1515 – 1582)

Naja, ein bisschen von allen gehört schon dazu und ist durchaus legitim. Schließlich sind wir ja alle nur Menschen.:-)

Vielleicht ein Anstoß für den einen oder anderen, der unbedingt noch Neujahrsvorsätze braucht*grins*

Bunte Lichter strahlen

Im Kerzenschein der Augen wider.
Duft aus allen Ecken und Kreisen
Neugierig auf das, was wird geschehen,

so soll es auch sein.
Geschenke ein und auspacken
Gemütliches Sitzen und Lauschen
zauberhafte Melodien.
Das Kinderlachen von damals
immer noch in uns.

 
Ja, damals war Weihnachten ganz besonders. Diese kleine Babsi, die freudigst Geschenke auspackte und das Gefühl genoss, dass sie geliebt wurde gibt es heute noch. Sie freut sich über die bunten Lichter in der Vorweihnachtszeit, die Weihnachtslieder überall, das Keksebacken, das fröhliche Treffen an Punschstanderln und die Liebe und Freude, die die große Babsi umgibt. Anders als damals sieht sie es jetzt und doch durch die Augen der kleinen Babsi. Der Zauber von damals ist noch da…und heute möchte ich der kleinen Babsi in mir ein Geschenk machen, ihr erlauben, Weihnachten zu sehen und fühlen und zu erleben..so wie damals.

Ich wünsche allen ein wunderschönes Weihnachtsfest J

Eure Babsi

Wenn es duftet und leuchtet
die Gassen und Strassen sind hell erleuchtet
Die Wolken spielen mit Der Sonne Versteck
der Wind so manchen Streich ausheckt.

Buntes fröhliches Treiben und Lachen hier und dort
woanders feiert es sich eher ruhig und gemütlich, weit von dem Getümmel fort
Augen zum strahlen bringen, Freude suchen und schenken
das Leben genießen, Aufmerksamkeit auf diese besondere Zeit lenken

 Advent, was für eine besondere Zeit
ob du allein bist oder zu zweit
diese Zeit hält für alle viel Licht und Freude bereit.

 @Babsi

 
Ob es nun eines der vielen schönen Weihnachtsmärkte hier in Wien und Umgebung ist oder einfach nur gemütlich zu Hause mit den Düften aus Tannenreisig, Punsch oder Tee oder einfach bei anderen Menschen gemütlich zu sitzen und den Zauber des Advents genießen. Diese Zeit zum Jahresausklang ist besonders. Wie wir sie verbringen wollen, bleibt uns überlassen. Manche möchten nur noch alles schnell hinter sich bringen und ins neue Jahr starten. Andere gehen auf im Licht der Kerzen, im duftenden Weihnachtszauber und im Ausssuchen der Geschenke.
Ich zähle mich eindeutig zu der zweiten Kategorie. Dabei gab es für mich Weihnachten früher wenig zu lachen. Trotzdem habe ich mir die Freude daran bewahrt und mein „eigenes Weihnachten“ gefeiert und für mich das Jahr ruhig und fröhlich abgeschlossen. Was ich mache und tue, ich mache es, weil ich es möchte und mein Herz gerne gibt.
Vielleicht ist meine Ansicht etwas naiv, wenn ich sage: „Weihnachten findet in unseren Köpfen und Herzen statt. Weihnachten wird noch schöner, wenn man es mit anderen teilt (ob nun mit Geschenken oder einfach nur gemeinsam Zeit verbringen)
Für mich auch eine Gelegenheit dem alten Jahr zu danken für das, was es für mich bereit gestellt hat und auch an die Menschen, die mich das Jahr über begleitet haben
Weihnachten ist das, was wir daraus machen.

Zwei Menschen
Zwei Bilder
das eine ein buntes Durcheinander
aus Farbspielen,  Kleckser
und verschwommenen Grenzen
das andere fein säuberlich
Klare Linien und Ziele
aus Farbspielen
einheitlich und bunt
beide zusammen
eine gemeinsame und einzigartige Schaffung
(Babsi)

 Richtig. Es darf  Unterschiede geben. Zusammen ergeben sie etwas großes Ganzes. Jeder darf und soll SEINE Individualität einbringen und andere zulassen, sich einlassen, und zuhören. Sich zu öffnen für das, was andere sind und tun..und WIE sie es tun. Ergänzen, was schon da ist.
Ich lerne viel dabei, wenn ich sehe, wie viel verschiedene Möglichkeiten es gibt zu sehen, zu fühlen, zu hören…einfach nur wahrzunehmen und in mich zu gehen.
es gibt kein Falsch oder besser. Es zählt das, was wir gemeinsam daraus machen.
Unterschiedliche Sichtweisen können bereichern und neue Unkte, Kreise und Farben erschaffen und das gesamte Bild wieder anders erscheinen lassen.

Zusammen erschaffen wir
ein Kunstwerk aus vielen Gedanken, so bunt, wie das Leben ist.

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 1558 mal aufgerufen
Heute: 89 Besucher
Besucher insgesamt: 123670
online: 1 Besucher
Webhost