pokal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei Frauen wollten am Brunnen Wasser holen. Nicht weit davon saß ein alter Mann auf einer Bank und hörte zu, wie die Frauen ihre Söhne lobten.

„Mein Sohn“, sagte die erste, „ist so geschickt, daß er alle anderen hinter sich läßt …“ „Mein Sohn“, sagte die zweite, „singt so schön wie die Nachtigall! Es gibt keinen, der eine so schöne Stimme hat wie er …“

„Und warum lobst du deinen Sohn nicht?“ fragten sie die dritte, als diese schwieg. „Er hat nichts, was ich loben könnte“, entgegnete sie. „Mein Sohn ist nur ein gewöhnlicher Knabe, er hat nichts Besonderes an sich und in sich …“

Die Frauen füllten ihre Eimer und gingen heim. Der alte Mann aber ging langsam hinter ihnen her. Die Eimer waren schwer und die abgearbeiteten Hände schwach. Deshalb legten die Frauen eine Ruhepause ein, denn der Rücken tat ihnen weh.

Da kamen ihnen drei Jungen entgegen. Der erste stellte sich auf die Hände und schlug Rad um Rad. Die Frauen riefen: „Welch ein geschickter Junge!“ Der zweite sang so herrlich wie die Nachtigall, und die Frauen lauschten andachtsvoll mit Tränen in den Augen. Der dritte Junge lief zu seiner Mutter, hob die Eimer auf und trug sie heim.

Da fragten die Frauen den alten Mann: „Was sagst du zu unseren Söhnen?“ „Wo sind eure Söhne?“ fragte der alte Mann verwundert. „Ich sehe nur einen einzigen Sohn!“

Rad schlagen zu können
gut zu singen

schnell zu sein
immer auf alles eine Antwort zu wissen
keine Schwächen zeigen
immer das Richtige tun
(alles besser als die anderen!!JA)

ich frage mich: bei all der Zeit, die wir DAMIT beschäftigt sind…bleibt dann noch Zeit für UNS?

22 Kommentare zu „Die 3 Söhne“

  • Liebe Babsi,
    die Pointe dieser Geschichte ist ja, dass der dritte Sohn nicht „das Richtige tun“, sondern dass er einfach hilft, ohne zu fragen.
    Das macht ihn zum Sohn, aus der Sicht des Alten.
    Da kann man auch sagen, er akzeptiert sein Schicksal, wenn man es negativ sehen will.
    Bleibt noch Zeit für uns? In einer Welt, in der das Wasser für den Tag vom Brunnen geholt werden muss, ist das schwierig zu beantworten.
    Für uns bleibt Zeit darüber nachzudenken, wie wir das tun, was Not tut. Sei es das eigene Schicksal annehmen, sei es anderen helfen, sei es die eigenen Gaben zu entfalten.
    Herzliche Grüße, Jörg

  • Erika:

    Liebste Babsi,
    spontan ist mir zu dieser schönen Geschichte wieder mal
    das Zitat eingefallen:

    Zuspruch

    Du brauchst
    dir keine Zuneigung
    verdienen
    durch das,
    was du leistest.

    Du hast
    Zuneigung verdient
    dadurch,
    dass du bist.

    Hans Kruppa

    Meiner Meinung zählt auch das, was aus dem Herzen kommt mehr als das was äußerlich als Leistung geboten wird. Ich habe lange gebraucht, dass zu verinnerlichen und jetzt weiß ich es auch, die Gabe, aus dem Herzen geben zu können, zählt für mich mehr, egal was andere darüber denken. Ich spüre es auch, dass es aus dem Herzen andere Herzen erreicht, da habe ich doch mehr „erreicht“ als ich früher dachte, erreichen zu müssen, weil andere mehr „bieten“ können (dachte ich)

    Jeder so, wie er es für richtig hält ohne Bewertung und Be-oder Verurteilung das wäre für mich das , was wirklich zählt.
    Liebe Babsi, alles Gute für Dich
    einen guten Wochenstart wünscht Dir Erika 🙂

  • admin:

    lieber jörg

    das mag ich so am austausch mit anderen in den blogs :-)) diese vielfalt an meinungen. ich danke dir erstmals dafür.
    worauf wird unser fokus denn gelegt?
    die eigenen stärken entfalten und dabei auch anderen zu helfen ungeachtet dem, was man tun oder können SOLLTE…
    nachdenkliche liebe grüße an dich und einen schönen wochenstart für dich- hier regnet und windet es :))

  • admin:

    liebste erika
    danke für das schöne zitat und deine zeilen die mich sehr berühren. ich spüre dass du recht hast und bin noch dabei es zu verinnerlichen denn ich ertappe mich noch dabei bei mir in leistungen zu denken. warum drücken wir uns so über leistungen aus?

    in meinem herzen spüre ich viel und bewegt sich auch viel..immer mehr nach außen

    du HERZliche, ich wünsche dir dass dich dein herz weiterhin so gut führt- zu herzlichen menschen…

    allerliebste grüße von babsi

  • Dori:

    Tja, liebste Babsi.
    Genau das ist die Geschichte, die passend ist. Mein Sohn wollte leider weder Arzt noch Rechtsanwalt noch Fabrikbesitzer werden. Aber wann immer seine Mutter ihn braucht, ist er sofort zur Stelle.
    Lichtvolle Grüße von Herz zu Herz
    Dori 🙂

  • admin:

    liebste dori 🙂
    meine mutter hätte es auch am liebsten gesehn, wenn ich JUS studiere. aber die kleine babsi hatte andere interessen. und meine mutter weiß auch dass sie sich auf mich verlassen kann und ich spüre da auch ihren stolz..

    allerliebste herzensgrüße für dich *umarm*
    von babsi

  • Erika:

    ♥-lichen Dank, liebste Babsi, Du Herzstück
    vielleicht macht auch der Altersunterschied etwas aus, jetzt erst habe ich das gelernt, es anzunehmen und zu verinnerlichen, das mit der Leistung
    liebe Grüße von Erika 🙂

  • Liebste Babsi,
    Gutes tun und NICHT darüber reden… das hat etwas… Schade, dass das die Mutter vom dritten Sohn nicht als etwas Besonderes ansieht, dass ihr IHR Sohn zur Seite steht… Schade, dass Hilfsbereitschaft nicht als etwas Besonderes, Lobenswertes angesehen wird…
    Allerliebste Sonnengrüße zu dir, Elisabeth

  • admin:

    liebste erika 🙂
    soll das nun heißen, dass ich noch ca 20 jahre warten muß um das auch mal zu kapieren?*Lach*

    das ist gut und schön so du liebe, :)) ich denk da gehört die richtige mischung aus erfahrung und reife dazu. ich verinnerliche mir das immer wieder und immer mehr
    allerliebste nachtgrüße von babsi

  • admin:

    liebste elisabeth
    eine geschichte und soviel zum herausholen. auch das ist ein wertvoller gedanke von dir. die güte und hilfsbereitschaft wahrnehmen und als das besondere ansehen, was es ist. ich freu mich, dass auch du das so siehst *strahl*

    einen ganz ganz lieben gutenachtgruss von
    babsi

  • Erika:

    Liebste Babsi,
    nein, ich wollte damit sagen, dass es bei mir sooo lange gedauert hat, in Deinem Alter hab ich noch nicht da gestanden, wo Du jetzt bist, da war ich in der Klinik, total verwirrt und orientierungslos….
    Aber das ist vorbei, ich bewundere Deine Kraft, wie Du an Dir arbeitest und was Du alles schon erkannt hast.
    Ich finde das großartig…. ja, wirklich ….
    Gute Nacht Grüße von Erika 🙂

  • admin:

    erika´du liebe ich hatte es schon versta´nden was du meintest :))aber weißt du vor 7 jahren war ich selber fast soweit dass ich nimmer allein konnte….
    und ich steh jetzt da grade weil ich mich viel beschäftige damit und auch,weil bestimmte menschen mir halfen einen ordentlichen entwicklungsschub zu machen.auch so liebe wie du..
    ich geh weiter…und dein zuspruch wirkt wie ein kraftquell..

    liebste grüße von babsi

  • Liebste Babsi,
    zu wissen was die anderen im Moment gerade brauchen und auf diese Wünsche spontan eingehen zu können, das ist wahrlich lobenswert.
    für mich das höchste Gut, weil Liebe dahinter steht.
    danke für die schöne Geschichte
    elisabeth

  • admin:

    liebste elisabeth
    liebe, die fähigkeit, sich einzufühlen und zu geben und auch zulassen können…so wichtig und doch steckt in vielen eine so griße angst davor…
    liebste gedankenvolle gutenachtgrüße zu dir!!
    babsi

  • Liebste Babsi, jetzt weiss ich gar nicht, ob ich die Geschichte anrührender finde oder all die wunderbaren Kommentare dazu…waoh, was du hier anziehst, einfach beeindruckend…Ich bin ähnlich wie Erika, ich denk oft, nur etwas zu leisten, zählt… Ich hatte das gerade mit meiner Schwester das Thema und ich fühlte mich…einfach nur schlecht, als sie mir aufzählte, was SIE alles tun würde… Dabei macht sie das ja nicht besser oder schlechter als mich, nur anders. Und wenn jemand so in den Vordergrund stellen muss (wie die ersten beiden Mütter der Geschichte), was er kann und tut, frag ich mich, mit wieviel Herz das geleistet wird und mit wieviel Blick darauf, ob andere das auch sehen…hat für mich was mit einfordern zu tun… heute ärgere ich mich, dass ich sprachlos war… und wahrscheinlich wäre ich es beim nächsten mal wieder:-)

    Manchmal ist „einfach da sein“ schon so viel WERT…

    Nachdenkliche Grüsse Andrea

  • admin:

    du liebe andrea
    das sind wun´derschöne zeilen die mich zustimmend nicken lassen und mich auch sehr erfreuen. ich war selber ganz hin und weg über soviele schöne verschiedene blickwinkel. und dass du trotz deines urlaubes noch zeit findest, um bei mir zu schauen, ja das freut mich´ganz besonders*strahl*
    ich kann deine geschichte gut verstehen denn selber fühl ich mich auch noch ganz klein wenn ich von anderen höre was die alles machen odeer gemacht haben. ich ertapp mich dann bei der frage: was nützt all meine liebe art ohne diese dinge.dadurch entsteht dann wieder angst und druck, etwas tun zu MÜSSEN. ist dies denn der weg?die erfüllung?möglichst viel zu tun?und diese sachen dann wie ein verteidigungsschild vor sich hertragen?

    das sind erwartungen, dass andere dies anerkennen…genauso wie man zb ein DANKE erwartet.und genau diese haltung schafft dann unzufriedenheit und noch mehr angst.ein teufelskreis

    allerliebste sonnige strahlende grüße aus dem stürmischen wien

  • Erika:

    Liebste Babsi und Andrea,
    ich habe jetzt Eure Beiträge nochmal gelesen, da ist mir eingefallen, dass ein Arzt mal zu mir sagte, als ich damit nicht zurecht kam , was meine Schwester und Schwägerin so alles schaffen, er sagte : die sind anders gestrickt, aber deswegen nicht besser oder schlechter und Sie sind die Erika M. . Auch hat meine Schwester mal gesagt'(Hammer!!!) In der ZEit , in der ich jetzt mit Dir telefoniert hab, hätte ich meine Fenster fertig geputzt…. Heute sag ich zu sowas nichts mehr, ist ja auch viel besser geworden, wenn die mir erzählen, was sie machen , dann bleibe ich ganz ruhig und denke , in der Zeit sass ich am Computer und hab ganz lieben Menschen geschrieben……
    Es ist unsere Aufgabe, das nicht so an uns ran zu lassen

    Viele liebe Grüße von Erika 🙂

  • admin:

    liebste erika
    über die aussage deiner schwester mußte ich nun schmunzeln.meine freundin die telefoniert mit mir ca 1 stunde und macht nebenbei mit mir den halben haushalt!!*grins*
    ja, ich bin nicht die anderen, ich bin ich 🙂 einzig und alleine ich!!!und genauso wie du perfekt ich?:))

    liebste herzliche grüße liebe erika
    von babsi ♥

  • Liebste Babsi, liebste Erika, da hab ich ein paar wichtige Worte ausgelassen: sie zählt auf, was sie FÜR ANDERE alles tut… Viel tun, tu ich auch (autsch, was für ein Deutsch), und ich tu auch viel für andere, sei es privat oder im Geschäft, nur muss ich es nicht immer an die grosse Glocke hängen und manchmal sind es eben „nur“ die kleinen Dinge.
    Was mich ärgert daran ist, dass es mir so vor die Nase gehalten wird wie eine Karotte und ich auch noch versuche, die Karotte zu fangen… wie blöd ist das eigentlich? aber menschlich und die Familie schafft es manchmal eben, die ganz besonderen Knöpfe zu drücken…Alles Liebe für Euch, Andrea

  • admin:

    hallo du liebe andrea!!:-)

    egal ob deutsch, andreanisch, ich versteh, was du meinst 🙂
    du sprichst etwas wesentliches an find ich, denn grad bei freunden und familie ist der wunsch nach anerkennung besonders stark. und wenn man sich aus irgendeinem grund nicht genug geschätzt fühlt, dient dieses machen und tun dazu: seht her was ich FÜR EUCH mache!!
    das geht dann oft nach hinten.auch ich bin davon noch nicht ganz befreit. arbeite aber an mir.

    du liebe andrea das macht vauch einen teil deiner liebevollen person aus: du gibst und erwartest wenig.
    DAS ist der weg :)))
    allerliebste grüße zu dir von babsi

  • Liebste Babsi, ich hab mich von meiner Familie- allein schon durch die räumliche Entfernung – schon länger ziemlich abgegrenzt, als Nachzügler bin ich immer ein bisschen „separat“ gewesen… Meine grosse Schwester hat noch immer nicht verstanden, dass ich mittlerweile erwachsen bin, sie meint vieles gut, es ist halt immer nur gefähhrlich, nur von sich selber auszugehen und für andere denken zu wollen. Ich glaube, das kennst du ähnlich…

    danke Dir für Deine lieben Schlussworte, ich freu mich sehr, dass ich für Dich so rüberkomme, denn das ist mein eigenes Bild von mir…manchmal Wunschbild, oft reales Bild… Allerliebste Grüsse an Dich, Andrea

  • admin:

    liebste andrea
    ja ich kenne es auch sehr gut. wir sind so verschieden da sind dann auch unterschiedliche dinge, die uns gut tun, auch wenn wir uns in vielen dingen ähneln. bei uns spür ich das auch sehr :)das ist schön, dieser austausch.

    und nun sind wir in der lage selber zu bestimmen was gut ist für uns nicht wahr?;))
    auch wenn ich manchml noch etwas zweifel….

    allerliebste grüße sendet dir babsi*liebdrück*

Kommentieren

meine Themen
Archive
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 627 mal aufgerufen
Heute: 60 Besucher
Besucher insgesamt: 146403
online: 14 Besucher
Webhost