mauseloch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

…und etwas unfreiwillig öffne ich die Türe, begegne alten Begebenheiten…mitten drin eine etwa 8 jahre alte Babsi, sehr schwach, klein und hilflos. Ihr gegenüber große erwachsene Personen, die ein Urteil sprechen über die nächste Zukunft der kleinen Babsi. Darf sie das machen, was alle „normalem“ KInder tun? Ist sie soviel wert, weiterzukommen? gleich zu sein? Genau diese Chancen zu haben auf Zuwendung und Unterstützung?

Sie war es damals NICHT!  Viele verbale Schläge von Kindern und Lehrern wurden ihr mitgegeben. Ihre Leistungen waren so gut, wie die der anderen…aber nicht ausreichend. Der liebe Gott hatte Menschen erster und zweiter Klasse geschaffen, so war das halt. Ich habe in der Schule gelernt, mich unsichtbar zu machen.

Das liegt nun schon viele Jahre zurück….und heute ist sie größer geworden und ist genauso, wie die anderen. Sie hat nicht auf die Erlaubnis anderer gewartet, sie hat sich selbst diese Erlaubnis gegeben stark zu sein, laut zu sein, sich gleichwertig zu fühlen, ihre Gefühle und Meinungen zu vertreten und ihr Leben zu leben

Meine neue Wohnung (dessen Baustelle ich gern mal besuche) liegt genau neben dieser Schule und irgendwie ist das Gefühl, dort vorbeizugehen noch beklemmend…wird aber mit jedem Gang weniger

Oft träume ich noch von dieser Zeit und bin wieder im TRaum ganz klein und kann mich nicht von der Stelle bewegen..ich bin umgeben von Türmen und Wächtern.
Hier und Jetzt lebe ich in der Gegenwart und diese umgibt mich mit Leben und Zuversicht. Das Vergangene kann ich nicht ändern, mir  nur das mitnehmen, was jetzt für mich zählt:  Aufmerksamkeit, freude am Leben JETZT und später. Die Gewissheit, dass ich mich selber groß machen kann, selbstbestimmt urteilen darf über mich (Und auch über das, was um mich herum ist)
Wir dürfen alle selber bestimmen, was wir wert sind, dass jeder auf seine Art gleich ist mit allem, was uns ausmacht….

(Foto: knipseline,pixelio.de)

10 Kommentare zu „Die Vergangenheit klopft…“

  • Hase:

    Liebste Babsi,
    die Vergangenheit klopft
    ja, sie klopft immer wieder an, aber sie darf auch wieder gehen. Sie gehört zu uns, aber das Leben spielt sich JETZT ab.
    Ach, Du LIEBE, wie schön Du das beschreibst, auch das , was traurig war.
    Das Bild ist sooo süß, danke Dir.
    Zum Glück haben wir aus der Vergangenheit gelernt, heute uns so anzunehmen und Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.
    Es ist ein schönes Gefühl, wenn es im Fluss ist, dass es so sein darf und kann, wie es für mich am besten ist. Ich bestimme ….
    Das ist ein neues Muster, anders als früher , aber befreiend.
    Danke Dir , dass Du auch bei mir das NAchdenken angeregt hast und ich freue mich, dass Du Deinen Weg weitergehst mit dem Wissen, dass Du selbst darüber bestimmen darfst und alles so wie es für Dich passt, gut und bestens ist.
    Ich wünsche Dir und uns weiterhin ein lebendiges Weiterschreiten des Lebenswegs, auch wenn kleine Stolperfallen im Weg liegen, da hüpfen wir drumherum….. gell,….
    Schön, dass es DICH gibt, liebes Mäuschen, Du kriechst aus dem Mauseloch und schaust die Welt an und machst sie auch für andere bunter
    Liebste Grüße ♥
    Erika 🙂

  • Flurina:

    Liebste Babsi *umarm*

    Deine Worte berühren mich sehr. Zumal ich an meine Kindheit/Schulzeit zurückerinnert werde. Auch ich habe mich auf eine Seite gestellt – zu den Rebellen. Wir haben ganz viele Fehler gemacht, wir waren die STARKEN (meinten wir damals). Die „Leidenden“ haben wir einfach missachtet. Aber – weisst Du was? Anno dazumal wusste ich es nicht besser. Ich war nicht so weit, wie heute. Und zurückdrehen kann ich die Zeit auch nicht mehr. Es ist geschehen… sowas würde ich heute NIEMALS mehr tun.

    Kinder/Jugendliche untereinander sind oft sehr brutal… und ihre Ehrlichkeit kränkt auch oft. Schon Kinder sind von optischen Reizen geprägt, letzthin sagte mein Patenkind zu seiner Mutter: „Mami, warum bist du so dick?… das ist nicht schön.“ – Und die Kleine ist erst 5. Wir sind geprägt von den Einflüssen von Aussen – und wehren können wir uns erst später, wenn wir den EIGENEN Weg beschreiten. 🙂

    Ich bewundere deinen Effort, deinen Mut, deine Herzlichkeit, deine Liebe, die in den Wörtern steckt. Laufe weiter, meine Liebe, der Weg ist für Dich mit Rosenblättern ausgelegt, es kann nichts mehr schiefgehen!

    Eine liebe Umarmung, und liebste Gedanken zu dir nach Wien, von Herzen, Flurina 🙂

  • Liebste Babsi,

    dann lass sie doch herein, die Vergangenheit – lade sie ein zu bleiben, schau sie dir genau an und lasse sie wieder gehen. Sie geht dann sogar freiwillig, wenn du sie bewusst einlädtst.

    Und unsichtbar zu sein ist eine ganz besondere Gabe – wer kann das schon von sich behaupten? Als Fuchsfrau weiß ich, wovon ich spreche… *lächel*

    Als Mäuschen brauchst du dich nur vor deiner Emily (und auch vor meiner Luna 😉 ) zu fürchten – also höchste Zeit, dich zu wandeln und Krallen zu zeigen, meine Liebe! 😉

    Ich drück dich ganz lieb und wünsche dir die Kraft einer Löwin – sie ist in dir!
    Bussi von Elisabeth

  • Liebe Babsi,

    du bist wie alle anderen und auch wieder nicht, so wie jeder von uns zwar gleich ist, aber auch einzigartig. 🙂

    Ich habe festgestellt, dass es kaum jemanden gibt, der nicht etwas in der Vergangenheit erlebt hat, dass ihn immer mal wieder einholt. Vielleicht hat es der eine oder andere als Kind schwerer gehabt, ganz sicher sogar. Oftmals zeichnet diese Menschen aus, dass sie dadurch stärker geworden sind als andere. So wie du auch immer stärker wirst.

    Bei mir klopft die Vergangenheit auch manchmal an. Dann fühle ich mich für einen Moment wieder als das kleine schüchterne Mädchen, das immer versucht hat lieb und brav zu sein und bloß nicht negativ aufzufallen, damit es geliebt wird. Ich war zwar immer ein süßer Fratz wie man so sagt, ein ganz „normales“ Kind, gesund und munter und wurde ganz sicher geliebt, aber ich hatte als Kind so oft und regelmäßig gehört, dass ich eigentlich nicht gewollt war und meine Mutter durch mich auf vieles verzichten musste, dass ich nicht daran glauben konnte, dass man mich wirklich lieben kann. Wie könnte man einen Störfaktor lieben? Das ging so weit, dass ich manchmal glaubte, gar nicht hier sein zu dürfen, ein Fehler, ein Versehen zu sein…

    Lassen wir die Vergangenheit einfach anklopfen und bitten wir sie freundlich hinein, so wie Elisabeth es schreibt. Sie ist ja ein Teil von uns. Und dann wird sie auch wieder gehen. 🙂

    Jeder ist es wert gefördert zu werden, liebe Babsi.

    Alles Liebe für dich,
    Martina

  • Liebste Babsi, ich glaube ja nicht an Zufälle und vielleicht liegt Deine neue Wohnung deshalb in der Nähe Deiner alten Schule, damit Du Dich jeden Tag über Deine Entwicklung FREUEN kannst; damit Dir jeden Tag bewusst ist, was Du alles erreicht hast im Leben und das aus eigener Kraft! Allerliebste Herzensgrüsse Andrea

  • admin:

    liebste erika

    danke für deine berührenden zeilen. ja, wenn ich so zurückschaue, dann denke ich doch daran, wie sehr mich das alles prägt und andererseits wie weit mein weg bis nun gegangen ist..
    ich fühl mich heute noch als mäuschen aber dieses mäuschen sieht mit den augen mehr und besser und springt auch mal über ihren schatten, wenn sie etwas absolut nicht möchte.
    befreiend, ja!!

    in meinem wochenendseminar ging es auch um grenzen und erhalten von würde, auch im alter…das was in der vergangenheit war, war es definitiv nicht! ich achte und respektiere die gefühle der anderen…ich versuche es!:)
    danke, dass auch du meine und unsere welt bunt und schön machst :))
    eine liebe mäuschenumarmung von babsi

  • admin:

    liebste flurina

    ich freu mich sehr von dir zu lesen und deine gedanken machen mich lächelnd und bei deinen erinnerungen fällt mir auch ein, dass ich lange mit einem groll gegenüber diesen kindern rumgelaufen bin. aber sie wußten es nicht besser, das stimmt, aber sie haben so agiert, wie sie glaubten, dass es erwartet wurde von ihnen.
    diese kinder haben oft selber eine situation gehabt, in der sie die schwachen waren und nun es kompensieren wollten.

    es gehört dazu. und auch zum erfahrungensammeln und lernen.

    schön, dass du hier warst und ich freu mich über deine lieben gedanken!!!
    eine goldene herbstumarmung sendet dir babsi

  • admin:

    liebste elisabeth
    danke du liebe fuchsfrau, ich hoffe, du magst mäuschen nicht auch zum fressen gern?;)
    sie hat schon platz genommen und ich denke viel daran und merke auch, wie leicht es mir fällt, auch wenn ich es keinem wünsche.
    meine krallen zeige ich zwar nur selten aber ich weiß, dass sie da sind und auch gut einsetzbar sind.
    aber nur wenn das kämpfen mit dem herzen nicht mehr ausreicht.
    eine liebe streicheleinheit für die fuchsfrau und eine feste mäuseumarmung…ohne krallen..hörst du mein mibiherz klopfen?;)))
    babsi

  • admin:

    liebe martina

    ich danke dir sehr für deine offenen zeilen, die mich berühren und nachdenklich machen. in letzter zeit hab ich wiedersooft gehört von menschen, die mit kindern arbeiten, dass grade in kindesalter es so wichtig ist, das gefühl der sicherheit zu haben..gewollt und geliebt zu werden.
    ich finde es schön, wie du das beschreibst und was ich von dir lese bist du nun eine selbstbewuß´te starke frau, die weiß, wo ihre stärken sind.

    es ist ok, zurück zu schauen und einfach mal inne zu halten und dir das ins JETZT zu holen, was du daraus gemacht hast.

    und nun ein satz aus meinem wochendseminar “ jeder hat das recht mit würde und respekt behandelt zu werden“;)

    alles liebe für dich :)))
    von babsi

  • admin:

    liebste andrea
    das hab ich mir auch gedacht. v.a, als ich das erste mal gehört habe, dass da gebaut wird grade, da verzog ich erstmal den mund und dachte NIEMALS!!! doch die vorzüge, die ich woanders nicht gefunden habe sprachen dann doch sehr dafür und für mich war es wie ein zeichen: „jetzt bist du soweit, schau, wo du nun deine position siehst“ mein inneres kind hatte nun viel bedürfnis zu weinen und auch das habe ich zugelassen und trost gegeben, den es damals so gebraucht hätte
    (und ich bin auch am überlegen, der rektorin einen brief zu schreiben, um ihr zu berichten, das nichts von ihren prognosen eintraf…sozusagen um einen schlußstrich zu ziehen…ich bin noch unsicher)

    danke für deine anteilnahme du liebe und schön, dass du wieder da bist
    lächelnde allerliebste grüße von babsi

Kommentieren

meine Themen
Archive
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 812 mal aufgerufen
Heute: 68 Besucher
Besucher insgesamt: 145608
online: 4 Besucher
Webhost