zeitungshund

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich möchte dich sehen, wie ich gerne gesehen werden möchte: als gleichwertigen Menschen, der Achtung, Respekt und  Würde verdient und die Sprache des Herzens versteht und spricht. Diese Verbindung macht uns frei und offen für ein harmonisches und liebevolles Miteinander.

Ich gebe zu, dass ich sehr gerne gelobt werde, wenn es ehrlich gemeint ist und ich trotzdem auf gleicher Augenhöhe mit meinem Gegenüber bin. Wenn ich mein Gegenüber als kleiner, schwächer. hilfloser usw wahrnehme, bekommt das Loben gleich eine andere Qualität.  Anteilnahme ist nicht gleich Anteilnahme und mitleiden ist nicht gleich mitfühlen.
Noch heute bin ich hie und da etwas zweigeteilt, wenn ich ein Lob bekomme, ob es aufrichtige Anerkennung ist, oder eher ein „Mittleidslob“
Grade bei alten Menschen oder auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine sog. Einschränkungen ein Grund sind, mehr und schneller zu loben..schließlich kann ich es ja nicht besser. Das führe bei mir dann dazu, dass ich  auf diese Besonderheit minimiert werde. Die Leistung selber zählte nicht.

Lob verteile ich oft und gerne, wenn ich Anerkennung ausdrücken möchte und ich weiß, dass es auch so rüberkommt. Die  Wahl der Worte und auch der Stimme ist dabei wieder sehr entscheidend für mich.
Ein Lob wirkt motivierend und fördernd, besonders bei Kindern und auch älteren Menschen und diese Meinung vertrete ich auch denen gegenüber, die denken, dass Lob nur „faul“ macht.
Die Qualität macht es 🙂

So nimm nun ein Lob von mir an:
„Ich finde es toll, dass du mit dem Herzen siehst“

(Foto: Random-HH pixelio.de)

11 Kommentare zu „Loben und Achten“

  • Liebe Babsi,

    ich glaube, Lob hat auch immer etwas mit Geben und Gönnen zu tun. Und wenn ich die Anerkennung jemandem gönnen kann, kann ich auch jemanden glücklich machen und ich glaube auch, dass man das Glück am Ende auch gemeinsam teilt.
    Ein schöner Beitrag!

    Alles Liebe für dich, Emily

  • Liebe Babsi,
    ein wirklich wunderschöner Beitrag! Und ich kann Emily nur zustimmen. Für mich bedeutet ein Lob auszusprechen, die Fähigkeit andere Menschen mit ihren Stärken und Schwächen zu nehmen, ihnen ihre Träume und Erlebnisse, Erfolge und ihr Können zu gönnen, ohne Vergleiche zu ziehen. Wenn ich meine Anerkennung weitergeben kann, dann fühle ich mich gut und auch der Gelobte. Eigentlich ganz einfach. Frei von Neid zu sein macht das Loben zu einer wunderbaren Sache.
    Und jetzt lobe ich dich für deine wundervollen Gedanken, die du mit uns teilst.
    Ganz liebe Grüße
    Iris

  • Hase:

    Liebste Babsi,

    ich erteile Dir hiermit ein großes Lob für Deinen schönen Beitrag.
    Loben tut gut, wenn es ehrlich gemeint ist. Zu selten habe ich es als Kind gehört und dachte immer, ich kann alles nicht so gut.
    Heute lobe ich mich auch selbst, wenn ich mit mir selbst ins Gericht gehe und schaue, wie ich mit dem Gegenüber umgehe, ob ich verletze, vielleicht neidisch oder wütend bin, weil er es besser kann.
    Mir tut ein Lob gut, weil ich noch kleine alte Verletzungen in mir trage, die aufgelöst werden. Wenn ich zu meinen Fähigkeiten stehe und weiß, dass ich so wie ich bin, in Ordnung bin, dann ist dies nicht so sehr abhängig vom Lob anderer, trotzdem tut es gut.
    Kinder zu loben finde ich auch erstrebenswert. Mit Liebe etwas tun, dem anderen dort begegnen, wo dieser steht und ihn dort abholen….
    Würdevoll mit Menschen umgehen, ja gerade die alten Menschen haben dies ebenso verdient. Das habe ich kennengelernt, wie schön das sein kann…
    So viele Gedanken, Deine Themen sind immer anregend und sehr lebensnah. Danke Dir , Du Liebe
    Danke für Dein LOB

    herzlichst grüßt Dich
    Erika

  • admin:

    liebe emily

    eine schöne ergänzung, danke dir!!!ja das wort „gönnen“ fiel mir beim schreiben nicht mehr ein, lag mir aber auf der zunge.
    und glück vermehrt sich ja beim teilen. :))
    also auf zum glücksvollen loben!!!
    liebe schniefende grüsse von babsi

  • admin:

    liebe iris, auch dir danke für deine schönen zeilen und dein lob an mich *strahl*
    ist das denn überhaupt loben, wenn es nicht vom herzen kommt?
    es tut ja auch gut, ein lob zu bekommen, eine geste zu bekommen und zu geben und miteinander sich freuen und teilen.
    etwas wunderbares..und dein lob gebe ich gerne zurück an DICH Und deine spannenden posts :
    glg babsi

  • admin:

    du liebste erika

    da sprichst du was wíchtiges an. warum lobe ich denn??? ich habe als kind auch wenig lob bekommen, andere waren immer besser als ich. wenn ich heut ein lob bekomme, reagiere ich manchesmal immer noch mißtrauisch, aber hinterfrage mich selbst dann auch. ein ehrliches lob fördert das geben, den glauben an sich.
    ich nehme dein lob gerne an und freue mich, dass meine gedanken so ankommen und wiederrum solche zeilen hervorbringen…
    allerliebste herzensgrüsse von babsi

  • Liebe Babsi,
    ja, das hast du gut gemacht!
    Sag ich jetzt mal ironisch. und ganz ernst noch Folgendes:
    Aber du hast Recht, Lob tut gut, und es ist schön, dass du schreibst: Ja, ich brauche Lob. Jeder Mensch braucht es…
    Liebe Grüße, Jörg

  • Danke dir, liebste Babsi!!! *freu*

    Nun, du weißt, was ich meine, wenn ich etwas sage, nicht wahr? Mein Lob kommt von Herzen, aber ich steig dir auch auf die Zehen, wenn ich bemerke, dass du dabei bist, dich selbst herunterzumachen 😉 Und ich wünsche dir, du Liebe, dass du Lob auch wirklich annehmen kannst, denn auch das gehört dazu! 🙂

    Schön, dass es dich gibt!
    Alles, alles Liebe von Elisabeth *umarm*

  • admin:

    lieber jörg
    danke fürs lob *Lach* ob ironisch oder ernst 🙂

    gglg babsi

  • admin:

    liebste elisabeth

    ja, du bist ja die herzensfrau, da spüre ich, dass es auch von herzen kommt *Lächel*
    allerdings muß ich dir widersprechen, was das zehen-treten betrifft denn bis jetzt war es nur ein zehen-pieksen :)))
    es ist nicht leicht und doch tut es gut.
    DANKE an dich!!!!
    schön, dass es DICH gibt und nun deinen blog auch wieder :))
    eine herzliche umarmung von babsi♥

  • Liebste Babsi, wieder einmal ein wirklich schöner Beitrag von Dir… Ja, jeder Mensch braucht Lob und Anerkennung und wir WACHSEN durch Lob; wir bleiben motiviert, wir fühlen uns gut. Und deshalb finde ich es doppelt traurig, dass manche Menschen gar kein Lob annehmen können… auch an Lob „muss“ man sich erst gewöhnen:-) Und es ist wohl klar, dass ich hier nur von ernstgemeintem und empfundenen Lob schreibe… Allerliebste Grüsse zu Dir, Andrea

Kommentieren

meine Themen
Archive
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 702 mal aufgerufen
Heute: 113 Besucher
Besucher insgesamt: 153427
online: 1 Besucher
Webhost