stopp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da passiert es so einfach. Ich möchte Ja oder Nein sagen und es entsteht daraus ein zaghaftes Jein oder genau das Gegenteil von dem, was ich sagen wollte. Ich bin ein notorischer Ja-Sager gewesen und ein Nein flößte mir totale Angst ein…tut es manchmal immer noch. Nein zu sagen bedeutet für mich immer noch die Angst davor, etwas abzulehnen und Ablehnung zu erfahren. Schon wieder ist es mir passiert. Ich habe es vermieden, darüber nachzudenken und einfach JA gesagt.
Ein JA zum Leben, zur Liebe und zu anderen Menschen bedeutet nun nicht, dass wir alles befürworten und tun sollen. Wer möchte schon gern zu allen Ja und Amen sagen?
Nun habe ich für mich das „gesunde Nein“ gefunden. Das Nein, das ausdrückt, was ich (nicht)möchte. Dieses Nein setzt Grenzen und Markierungen, nicht nur für mich sondern auch für andere. Ein solches Nein zu halten und zu respektieren bedeutet Respekt mir und auch dem anderen gegenüber. Denn auch ich möchte nicht, dass andere etwas machen, was sie nicht wollen.
Oft passiert es mir noch, dass eine Situation so schnell passiert, dass mir ein automatisches Ja rauskommt (Ich bin es ja schon so gewohnt!!). Dann  gehe ich kurz nach innen und atme 2-3mal durch und horche. Wenn die brave Stimme in mir spricht:“ Du darfst nun nicht NEIN sagen“ dann ist meine 2te Stimme schon da und meint „Die Gefühle und Bedürfnisse von anderen sind dir wichtig. Deine eigenen sind es auch“
Ein gesundes klares Nein ist sehr hilfreich im Leben. Die Angst, die mir sagt, dass ich dann alleine da stehe ist von meinem inneren Kind, das mit 6 Jahren ängstlich um sich blickt. Auch die kleine Babsi hatte ein Recht, Nein zu sagen. JETZT..genau JETZT geb ich ihr und auch der großen Babsi das Recht und die Freiheit für ein klares Ja oder ein klares Nein.
„Ich kann und darf immer für mich entscheiden, was gut für mich ist und dies auch sagen“
Wenn ICH mein Ja und Nein respektvoll gegenüber mir vertreten kann, werden es auch die anderen tun ; dies sind MEINE Grenzen und Bedürfnisse, die mich bei meinem Gegenüber genauso interessieren…Zur freien Entfaltung und dem Wissen und Spüren, dass sein/ihr Nein für mich Gültigkeit hat.
Ich wünsche dir die Kraft eines gesunden und klaren Ja oder Nein.

14 Kommentare zu „Das GESUNDE Nein“

  • Liebste Babsi, ist das schön, Du hast Dein gesundes Nein gefunden…Ich kenne das so gut, immer Ja zu sagen, auch wenn ich eigentlich mal nein sagen möchte. Und dann war es auch manchmal ein wenig ungut. Auch ich habe den fast gleichen Satz mit den Bedürfnissen dann eines Tages „entdeckt“, und dadurch hat sich für mich so viel geändert. Heute kann ich – noch immer liebevoll und achtsam- auch mal nein sagen und es geht nicht nur mir selber, sondern auch meinem Umfeld besser, weil sie nun auch klare Antworten von mir bekommen und ich das, was ich bejahe, auch gern und mit Herzen tue… Allerliebste Herzensgrüsse Andrea

  • admin:

    du liebe andrea
    ist das schön, wir beide haben uns nun zurselben zeit geschrieben *Lächel* 🙂
    und ist das schön, grade deine mutmachworte zu lesen und zu spüren. ich bin da noch etwas unsicher, deshalb hab ich mir das mit dem durchatmen überlegt, damit ich mich im inneren erst mal sortieren kann. denn meine ängste sind noch da, auch wenn nicht mehr so groß.
    toll, wie klar du nun bist.
    allerliebste freitagsgrüsse zu dir, du liebe klara andrea 🙂
    babsi

  • Liebste Babsi, ich bewundere Dich für Dein Durchatmen-Können, wenn ich in einer solchen Situation bin, bin ich oft zu sehr in meinen Gefühlen, als dass ich noch an durchatmen denken könnte:-) Durchatmen hilft mir, wenn ich es denn man tue, ein wenig in die Beobachterposition zu gehen, ein wenig aus dem Gefühl raus; und das in allen Gefühlslagen, auch bei Stress ein echter Knüller:-) Und unter uns- IMMER klappt das mit dem Nein-Sagen auch nicht… Allerliebste Atemgrüsse Andrea

  • admin:

    du liebe aber gerade auch beim nein-sagen da bin ich völlig im gefühlsstrudel und genau deshalb muß ich gerade da raus. und du weißt, was ich schreibe, das ist auch oft für mich ein appell. ich habs auch grade erst wenige male geschafft und es hilft mir ungemein. ich bin noch immer im muster, alles muss SCHNELL gehen und gesagt werden. da will ich einfach raus, weil es mich viel kraft kostet.
    deine zeilen lassen mich schon spüren, wieviel sich bei dir tut und ich nehm deine gedanken immer gerne auch für mich mit
    danke dafür
    allerliebste gedankengrüsse von babsi

  • Liebe Babsi,

    mir fällt es auch immer wieder schwer „Nein“ zu sagen. Wie oft war ich wütend darüber, wenn ich in einer Situation war, in der ich lieber „Nein“ gesagt hätte, aber das Gefühl hatte „Ja“ sagen zu müssen, weil der andere ansonsten sauer auf mich ist. Denn das wollte ich ja nicht, weil ich geliebt werden wollte.
    Da stellt man dann die Gefühle der anderen über die eigenen und das ist auf Dauer nicht gesund und nicht logisch. Zumal es auch nicht wirklich ehrlich ist.

    Ich fühlte mich immer in einem Zwiespalt, unter Druck gesetzt. Einen Druck, den ich selbst verursacht habe.
    Heute arbeite ich immer wieder daran, auch „Nein“ zu sagen, wenn ich etwas nicht will. Mich und meine Gefühle ernst zu nehmen. Aber es fällt mir noch immer schwer und es gibt immer mal wieder Situationen, in denen ich Ja sage, obwohl ich lieber Nein sagen würde. *seufz* Dabei könnte ich mir vorstellen, wenn ich mir selbst die Freiheit lasse auch Nein zu sagen, dass ich die Neins anderer Menschen besser verkraften würde. 🙂

    Liebe Grüße,
    Martina

  • Einfach ist es sicher nicht die Ja-Position zu ändern, doch mit Deinem beschriebenen Weg mag es hinhauen. Wünsche Dir guten Erfolg dabei…

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

  • Deine Geschichte über NEIN + JA kenne ich aus eigener Erfahrung. Nein sagen heißt auch sich abzugrenzen, eckig zu sein. Bleib auf diesem Weg!

  • Liebe Babsi,
    gut beschreibst du das. Und aus Erfahrung kann ich sagen: Wenn das gesunde Nein gelingt, beginnt das gesunde Ja zum Leben.
    Liebe Grüß, Jörg

  • Hallo Barbara,
    das ist sehr schön geschrieben. Wichtig finde ich den Satz: „Denn auch ich möchte nicht, dass andere etwas machen, was sie nicht wollen.“
    Wenn man sich den vor Augen hällt, ist es vielleicht einfacher „Nein“ zu sagen.
    Und bei einem Menschen, der ein „gesundes Nein“ nicht akzeptiert, sollte man überlegen, ob er ein „gesundes Ja“ wert ist.
    Einen sehr schönen Blog hast du!
    Ich wünsche dir Alles Gute und weiterhin viel Erfolg!
    Monika

  • admin:

    liebe martina

    genau so ist es 🙂 auch bei mir gibt es immer wieder diese situationen und das ja komm oft schneller als mein gefühl nein sagen kann. deshalb dachte ich mir, ich versuch es mal, indem ich mir bewußt atemzeit gebe und mir ERLAUBE, mein bedürfnis einstzunehmen…bis sich dann das nein formt.
    es ist wieder eine gute sache für unseren selbstwert.
    ich wünsch dir alles alles liebe :)))
    babsi

  • admin:

    liebder kvelli.
    du hast recht, einfach ist es nicht 🙂 ich hab trotzdem viel hoffnung und werde berichten!!
    liebe abendgrüsse von babsi

  • admin:

    liebe mrs jones 🙂
    ich glaube , das teilen viele von uns. ich bleib dabei 🙂
    ganz liebe abendgrüsse von babsi

  • admin:

    lieber jörg
    dein letzter satz gefällt mir besonders gut. den werde ich mir im gedächnis verankern mit einem copyright by theomix :)))
    danke dafür
    glg babsi

  • admin:

    liebe monika
    herzlich willkommen *freu* schön, dass es dir hier gefällt.
    ich lebe generel danach, dem anderen nichts zuzufügen, was ich nicht selber auch will. natürlich gibts auch da unterschiede. und sind wir demjenigen, der unser nein nicht akzeptiert überhaupt soviel wert?:)
    danke für deine netten zeilen!!
    einen lieben abendgruss von babsi

Kommentieren

meine Themen
Archive
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 632 mal aufgerufen
Heute: 34 Besucher
Besucher insgesamt: 146895
online: 2 Besucher
Webhost