im_wirbel_der_zeit

 

 

 

 

 

                      Es kamen einmal ein paar Suchende zu einem Zenmeister.
                     „Herr“, fragten sie „was tust du, um glücklich
                      und zufrieden zu sein? Wir wären auch gerne so
                      glücklich wie du.“
                       Der Alte antwortete mit mildem Lächeln: „Wenn ich
                       liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann
                       stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich und
                       wenn ich esse, dann esse ich.“
                        Die Fragenden schauten etwas betreten in die
                        Runde. Einer platzte heraus: „Bitte, treibe
                        keinen Spott mit uns. Was du sagst, tun wir auch.
                        Wir schlafen, essen und gehen. Aber wir sind
                        nicht glücklich. Was ist also dein Geheimnis?“
                        Es kam die gleiche Antwort: „Wenn ich liege, dann
                        liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf.
                        Wenn ich gehe, dann gehe ist und wenn ich esse,
                        dann esse ich.“
                        Die Unruhe und den Unmut der Suchenden spürend
                        fügte der Meister nach einer Weile hinzu: „Sicher
                        liegt auch Ihr und Ihr geht auch und Ihr esst.
                        Aber während Ihr liegt, denkt Ihr schon ans
                        Aufstehen. Während Ihr aufsteht, überlegt Ihr
                        wohin Ihr geht und während Ihr geht, fragt Ihr
                        Euch, was Ihr essen werdet. So sind Eure Gedanken
                        ständig woanders und nicht da, wo Ihr gerade
                        seid. In dem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit
                        und Zukunft findet das eigentliche Leben statt.
                        Lasst Euch auf diesen nicht messbaren Augenblick
                        ganz ein und Ihr habt die Chance, wirklich
                        glücklich und zufrieden zu sein.“

 

Heutzutage müßen wir alle MULTITASKINGFÄHIG sein.  Eine sehr lobenswerte Eigebschaft, weil alles schnell gehen muß. Wir rennen dem Leben mehr hinterher, schließlich könnten wir ja etwas verpassen, oder es könnte uns etwas weggeschnappt werden.

Das, was ich gerade msche bewußt zu erleben, ES fließen zu lassen und mit meinem ganzen Herzen dabei sein…vielleicht langsamer aber dafür mit einem Ergebnis, das mit Gelassenheit und bewußt erreicht wurde…
Ich bin eins mit dem, was ich tue und eie ich es tue
Lasst euch nicht stressen :-)))

8 Kommentare zu „Das Geheimnis der Zufriedenheit“

  • Liebe Babsi,
    das erinnert mich auch an die kleinen Schritte von letztens.
    Wenn wir zu sehr vorausschauen sind wir nur nicht NICHT im Jetzt sondern auch frustriert darüber nicht schon weiter sein zu können.
    Also machen wir es intuitiv richtig.
    was sagst, Babs?
    liebe grüße
    elisabeth

  • admin:

    Schön dass du vorbei „schaust liebe Elisabeth, das freut mich :-)))))
    ergänzend zu deinen sehr treffenden Worten fällt mir noch ein, dass wir durch dieses zu sehr vorausschauen die Erfolge der kleinen Schritte uns ganz nehmen…immer auf der Suche nach mehr und mehr.
    ob man diese selbsterschaffenen Energieräuber nicht zu Energiebringern umwandeln kann?
    (manchmal ist es schon gut, dass ich nicht zuviel auf einmal machen KANN)

    ich handle nun sehr viel mehr intuitiv auf den kleinen Schritten zum nächsten Kraftplatz
    einen ganz ganz lieben Gruss von Babsi

  • Hallo du Liebe,

    ich bin manchmal auch so Eine, die am liebsten alles sofort machen mag, oder ich sprühe vor Ideen, dazu dann noch meine Ungeduld, und dann geht nichts mehr.

    Oder ich bin zu ruhig, ziehe mich zurück und früher habe ich mich dann total isoliert.

    Auch durch die vielen Veränderungen der letzten Monate lerne ich, viel bewußter zu leben, die kleinen Freuden zu genießen, langsam zu machen, mehr auf mich zu hören, und einfach nur zu leben.

    So ganz langsam finde ich mich selbst wieder und das ist ein schönes Gefühl.

    Sei lieb gegrüßt,
    die Wanderin

  • Du liebe Babsi,
    danke dir für die schönen Gedanken zu diesem Text – bewusst und achtsam im Hier und Jetzt leben ist wunderbar, aber gar nicht so leicht… ich lenke meine Gedanken immer wieder auf diese Wahrnehmung und werde dafür jedes Mal belohnt… daher mach ich auch weiter! 🙂
    Entspannte Sonnengrüße zu dir, Elisabeth

  • admin:

    Liebe WAndlerin 🙂

    Diese Extreme können find ich auf eine Art schon förderlich und motivierend sein.auch das isolieren erfüllt schon seinen Teil, nur dauerhaft, das versuch ich zu vermeiden.
    Je mehr ich mich hetz, desto unbefridigender ist mein Ergebnis und ich hab mir vorgenommen, für das langsamere Arbeite auch mal die Ungeduld anderer in Kauf zu nehmen.
    Du bist auf´einem schönen WEg, das lese ich immer auf deinen schönen Blogbeiträgen :))
    sonnige GRüße von Babsi

  • admin:

    Liebste Elisabeth, du,
    ich glaub, grade in der Arbeit „soll“ es immer schnell gehen stimmts? Was zählt da dann mehr, Qualität oder Schnelligkeit.
    Ja es ist nicht leicht. schon als Kind wird uns gesagt „mach schnell“ dabb werden wir schon selber nervös, wenn etwas nicht schnell genug geht. :-))

    Genau, bewußt erleben :-)))
    Bleib dabei, so wie ich auch
    allerliebste Grüße von Babsi

  • Erika:

    Liebe Babsi,
    ja, die Übung der Achtsamkeit und jede Tätigkeit mit Liebe ausführen, ist ein guter Schritt in die Zufriedenheit.
    Alles Liebe
    eine übende Erika

  • admin:

    liebe erika

    eine herausforderung wo alles doch immer schnell schnell gehn sollgg
    ich übe auch noch 🙂
    herzliche liebe grüße von babsi

Kommentieren

meine Themen
Archive
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 559 mal aufgerufen
Heute: 92 Besucher
Besucher insgesamt: 152660
online: 3 Besucher
Webhost