Archiv für die Kategorie „Alltagsgeschichten“

2mal die Woche ist sie dran. Manche bleiben ein paar Minuten im Arztzimmer, ich werde meistens gleich nach einer Minute wieder entlassen; keine Schmerzen, mit den Therapien zufrieden und auch sonst keine An und Aufregungen.
Vor einer Woche war es wieder soweit: Ich kam ins Zimmer und sah einem ziemlich gelangweilten Arzt entgegen, dessen desinteressiertes und hektisches Gesicht mich gelangweilt musterte.

„ Sie sind die Frau B.! Wie geht’s Ihnen?“
„Sehr gut geht’s mir, alles in Ordnung“ antworte ich in meinem gewohnt fröhlichen Ton

Keine Miene, nur sehr dumpfe unfreundlich wirkende Töne des Arztes (wahrscheinlich Kärntner)

„Des wars! Auf Wiedersehen!“ Sonst nichts…so kurz hat glaub ich wirklich noch nie eine Visite gedauert.

Etwas später kam mein Schatz zu mir, ebenfalls von der Visite kommend und bemerkte auch, dass dieser Arzt sehr unfreundlich sei.

Eine Woche später:

Wieder steht die Visite an und wieder hat genau dieser Arzt Dienst. Wieder kam ich in dieses Zimmer und sah dieses teilnahmslose Gesicht.

„Guten Tag Frau B.“, hörte ich es brummen, „wie geht es Ihnen heute?“

„Etwas Schmerzen“, brummte ich zurück und hatte, ohne es zu merken, wirklich fast die gesamte Körperhaltung des Arztes eingenommen.
„Das ist einfach, weil Sie übertrainiert sind, das ist, wie die Vorbereitung auf einen Marathonlauf! Da müssen Sie jetzt durch. In ein paar Tagen sollte es besser werden“

Kurzes nachdenkliches Nicken meinerseits als wieder dieser Satz kam“ Jetzt hab mas wieder. Auf Wiedersehen!“
Ein etwas provokantes Lächeln meinerseits: „Bei Ihnen fliege ich ja immer besonders schnell hinaus.“ Die Schwester, die bis nun nur stumm da saß und tippte, begann zu schmunzeln.
Der Arzt schaute überrascht auf und meint etwas freundlicher zu mir

„Sie sollen doch einen angenehmen Tag haben und nicht hier beim Arzt sein“,dabei nahm er meine Hände,
Daraufhin antworte ich mit breitem Grinsen:“ Ich bin gern da, wo ich nette Gespräche führen kann bzw die Leute auch mit MIR sprechen wollen. Auch, wenn es nur ein Arztzimmer ist“

Dann drehte ich mich um und ging zur Tür. Hatte ich hinter mir nun ein leises Lachen wahrgenommen?

Hallo (Blog)Welt.
Ich bin wieder da. War ich jemals verschwunden? Naja, vielleicht etwas von der Bildfläche!! :-) ) Aber das Leben geht unaufhörlich weiter und die unangekündigte Blogpause war vielleicht auch mal nötig. Ich traute mich nicht mehr schreiben, wollte nicht mehr schreiben. Warum? Plötzlich schien mir meine eigene kleine Schreibwelt zu einfach und zu uninteressant, zu wenig niveauvoll und zu kraftlos. Ich habe zu sehr auf andere gesehen als auf mich selbst…und das zu Recht! Ich habe gesehen und gespürt, das Besondere an jeden Menschen sollte erhalten bleiben. Sollte es auch noch für mickrig und klein und nicht erwähnenswert gehalten werden. Denn gerade dadurch entsteht das, was uns ausmacht…der persönliche Fingerabdruck sozusagen.

OK, nun ist genug erklärt und gejammert. Jetzt habe ich hier erstmal die Spinnenweben entfernt und neue  Frischeduft hereingezaubert. Nun kann es weitergehen.

Zurzeit befinde ich mich mal wieder….auf Rehab. Etwas früher als sonst, da meine bessere Hälfte auch eine Rehab bewilligt bekommen hat und nun schwitzen wir beide bei momentan 35 grad. 2 Wochen sind schon vergangen und mir bleiben noch weitere 4 Wochen. Ich bin immer wieder erstaunt, was sich hier bei mir alles tut und was ich erlebe und sehe und einfach auch mit allen Sinnen wahrnehmen kann.  Vor 2 Wochen kam ich wieder mit Schmerzen hierher, die nun wieder besser geworden sind. Nicht durch Medikamente und nicht durch Leistung bis uir Grenze. Eine gesunde Mischung aus aktiven Therapien und passiv-entspannenden Anwendungen, gepaart mit kreativen Workshops haben schon ihre Wirkung entfaltet. Und das, was mich anfangs etwas enttäuschte und verunsicherte hat sich fast unmerklich in diesen Kreislauf eingebunden. Akzeptiert und angenommen, mal auch von einer Seite betrachtet, die vorher nicht betrachtet werden wollte lerne ich immer wieder dazu,mache mir auch bewusst, dass die Herausforderung ddarin besteht, den Alltag mit diesen Farben zu schmücken, wenn ich wieder daheim bin. Doch das hat noch Zeit. Nun werden Farben neu gemischt, ausprobiert, gepinselt, gezeichnet, geschmiert…ohne viel Nachdenken..
Welche Freude vertraute Gesichter wieder zu sehen, die sich ehrlich freuen über eine nochmalige Begegnung. Von der Putzfrau über Therapeuten bis hin zur Ärztin. Vorbei wars mit meinem schlechten Gewissen, dass andere diesen Platz nötiger hätten, als ich! Aber auch, wenn ich nie richtig gehen werde, wie andere oder ganz ohne Schmerzen sein werde, jeder kleine Erfolg ist es wert. Wenn auch viel über Krankenkassen geschimpft wird, hier bin ich sehr dankbar, dass ich diese Möglichkeit wieder bekommen habe. Die Begegnung verschiedenster Menschen mit teils traurigen aber auch hoffnungsvollen Geschichten eröffnet neue Sichtweisen und auch Ideen. Erfolge sind auch kleine Schritte. Wenn ich nach einiger Zeit zurückschaue und dann den Punkt auf dem ich jetzt gelandet bin.

Ich genieße diese Zeit…….Zeit für neuen Mut und neue Kraft. Sie kommt!!!

(Das Bild entstand vor 2 Jahren aus meinem damaligen Zimmer.Heute Sieht man aus diesem Zimmer ein neues Gebäude, das in den letzten 2 Jahren dazugebaut wurde. In diesem Gebäude bin ich nun. Auch hier bleibt die Zeit nicht stehn,,,,)

Einfach gehen
sich dem Leben hingeben
im Einklang mit sich und UMgebung sein
eintauchen,
neue Welten erforschen
JETZT ist die Zeit
JETZT bist du da
(Babsi)

Gerade jetzt, wo die Natur erwacht und die Sonne wieder ihre Kraft und Wärme zeigt, gehe ich sehr gern spazieren. Früher habe ich das eher seltener gemacht. Es war (Und ist noch immer) sehr anstrengend, länger zu gehen und besonders, wenn unter der Woche noch Pflichten, wie Schuke oder Uni warteten und meine gesamte Energie dafür draufging. Spazierengehen (Oder gar einen Berg besteigen) habe ich nie mit Entspannung in Verbindung genracht. Dann vor ca  1 1/2 Jahren in der Reha sah ich plötzlich die Umgebung mit anderen Augen, nahm das Grün der Bäume, das Rauschen des Windes, das Singen der Vögel noch intensivver wahr.
Ich begann zu gehen, immer weiter und konzentrierte mich auf alles, was um mich geschah. Meine Augen öffneten sich mehr und mehr für die WUNDERbaren Geschenke, die uns gegeben werden.
Nun erkunde ich gerne diese schönen grünen Gegenden von Feldern, Wäldern oder auch Seen. Dabei geht es mal geradeaus auf ebenen Wegen, auf denen ich locker herumspringe und schneller unterwegs bin. Dann geht es etwas bergauf, die Schritte werden langsamer, trotz etwas Mühen gehe ich weiter , immer den Blick zu meinem nächsten Ziel gerichtet. Achte auf meinen Körper und mache auch Pausen, schaue mich um, was oder wer nun meinen Weg kreuzt, sauge den natürlichen Duft der Blüten ein, das alles ist für mich, für dich, uns alle.
Manchmal kommt ein unebener Boden, da ist besondere Achtsamkeit gefragt beim Setzen des nächsten Schrittes ABER auch mal spontanen Ideen ausprobieren, wie zb einer plötzlichen Regung folgend über ein kleines Hindernis zu springen, auf einen Baumstamm zu klettern oder auch mal bewußt schwere passiierbare Stellen aufzusuchen.
So ist das Leben. Ein Weg, der mal eben, mal steiler, mal holprig ist und voller Überraschungen. Selbst, wenn man gewisse Wege schon ewig geht. Bewußt lasse ich mir Zeit, erlaube mir, auch mal Pause zu machen, um mir bzw meinem Körper etwas Ruhe zu gönnen und akzeptieren, dass mein Körper besonders ist (wie jeder andere auch) Ich gehe eben mein Tempo, auf meine Art, auf den Weg, den ICH bestimmen kann und auf dem ich immer wieder Neues entdecke mit neuen und alten Begegnungen. Ich genieße es, dass ich diese Möglichkeit habe und auch leben kann. Dass ich auch sagen DARF wie weit und lang ich gehen KANN.
Einfach nur ins Leben hineingehen….und mich spüren.

Auf dem Weg nach Hause sprach sie mich an
eine Frau, die freundlich um ein paar Cents bat
Wie von einem Magneten erfasst
blieb ich stehen
ein Blick in ihre Augen
und entgegen aller Vorsicht
kramte ich in meiner Tasche nach Kleingeld.
Mit großen Augen sah sie mich plötzlich an
“Du bist ein Schatz der Engel”

Noch etwa 3 Monate und ich ziehe in (m)eine neue Wohnung. Neben Raumplanung und diverse Anschafffungen wird auch überlegt, was aus meiner jetzigen Wohnung den Weg ins neue Heim finden wird.
Dieses Wochenende hatte ich  kein Seminar oder anderen wichtigen Termine. Der Sonntag hat sich nun angeboten, langsam mit dem Ausmisten zu beginnen.  Platz zu schaffen für mich, mich von alten Dingewn verabschieden, Dinge wiederfimden, die ich schon verloren geglaubt habe.
Ich habe festgestellt, dass ich zwar eine leidenschaftliche SAmmlerin bin von schömen Dingen und allerlei Dekosachen;kerzen, usw aber dass ich auch viel Luft und Platz haben will. Im Moment ist alles noch sehr vollgestellt
Meine erste Tat führte mich zu meinen VHS-Kasetten, die zum Teil schon Jahrzehnte und mehr hinter sich hatten..ih konnte mich nie ganz von ihnen trennen. So saß ich da, mit einem riesen Wäschekorb voll Kasetten, die nun wiederrum eingeteilt wurden in die Kategorien WEGWERFEN, BEHALTEN und NOCH EINMAL SEHEN UND DANN WEGWERFEN. Ich war überrascht, was mir da begegnete: neben einigen netten Horrorfilmen aus meiner Teenie-hatte-verrückte-Phase_Zeit fand ich wirklich noch ein oder 2 Folgen Pippi Langstrumpf, Zeichentrickfolgen (sogar ein Glücksbärchi- Film, den ich als Kind soodft gesehen habe war dabei, oder “Elliot das Schmunzelmonster”) bishin zu Konzertausschnitten, bei denen ich dabei war (u.a. Kelly Family,Backstreet Buben gg). So vieles, was da aus früheren Tagen geduldig im Kasten gewartet hat.
Und ich hatte einen Heidenspass beim An- bzw kurz reinschauen. *ggg*Die kleine Babsi in mir hat gestrahlt und nun hab ich mir vorgenommen, meinem Kind demnächst noch einmal einen ganzen Tag zu schenken und gemeinsam alte Zeiten nochmal aufleben lassen, die Erinnerung an ein Stück schöner Kindheit. Bevor diese Kasetten auch in die Tonne wandern.
Das ist der Anfang *lächel* Es gibt noch einiges zu tun. Leider bin ich ein kleiner Anhängsel und löse mich nur schwer von vergangenen schönen Dingen. Die Gegenwart und die Zukunft halten schon wieder Neues für mich bereit :)

Ich bin oft und auch ziemlich gerne mit der Bahn unterwegs in Wien. Dabei lassen sich am besten die verschiedensten Menschen beobachten. Manche sitzen vertieft in ihrer gratis Tageszeitung, andere schauen unverwandt ins Leere und hängen ihren Gedanken nach, während der nächste immer wieder versucht, seine Uhr zu hypnotisieren. Auch hier habe ich manchmal interessante und lustige Begegnungen.
Vor ein paar Tagen etwa saß mir gegenüber eine Mutter mit einem aufgeweckten kleinen Knirps, der fröhlich lachend aus dem Fenster schaute. Plötzlich erblickte er ein Rauchverbotschildchen.
“Mama hier herrscht Rauchverbot!”
“Ja,  hier darf nicht geraucht werden”
Nach einer Weile hopste der KLeine von seinem Sitz und meinte ganz frech” und hier herrscht MAMAVERBOT” Dabei zeigte er selbstbewußt auf seinen Sitz

Schön, solche aufweweckten Zwerge zu sehen :) Wem das kein Lächeln zaubert…

Es passierte beim Einkauf: Bei  den Konservendosen sprach mich plötzlich eine ältere Dame an und bat mich, ich möge ihr doch etwas aus den oberen Regalen geben. Natürlich wollte ich ihr diese Bitte erfüllen- In dem Moment, als ich mich streckte, rief sie:“ ach, sie sind ja behindert! DAS wusste ich nicht“ Lächelnd meinte ich nur, dass das ja nicht heißt. Dass ich trotzdem auch viel machen kann. Doch so schnell konnte ich gar nicht schauen, schon stürmte sie mit ihren Wagen schnell in den nächsten Gang….und ließ mich mit meiner Konservendose stehen.

Ich hab mir oft Gedanken gemacht, was es ist, dass wir als Behinderung bezeichnen. Wo fängt sie an? Ist jemand, der sich den Fuß gebrochen hat schon behindert? Oder eine Frau,  die etwas langsamer ist vom Denken und Handeln und tatsächlich dann benachteiligt ist, weil andere schneller und deshalb leistungsfähiger sind?

Meine Erfahrungen hab mir bis nun gezeigt:

Was viele als Behinderung sehen ist etwas, was

-         sichtbar ist und in Folge auch spürbar

-         es bedeutet eine Last bzw ein anpassen MÜSSEN von allen anderen Menschen.

Eine liebe Freundin von mir will mir gegenüber dieses Wort gar nicht benutzen. Sie spricht von Handicap und Einschränkung (dieses Wort gefällt mir auch etwas besser). Mein Körper kann bestimmte Bewegungsabläufe nicht, oder nicht vollständig, ausführen und das führt mich in Situationen, die für andere leicht zu meistern sind, zu Herausforderungen…sei es zb Stufen ohne etwas zum Anhalten, ,it vollen Einkaufstüten mit der U-Bahn düsen…all das kann auch ich meistern…mit entsprechender Planung bzw auch bestimmten Vorgehens.

Ich werde vielleicht nie das Fahradfahren auf 2 Rädern können…aber wozu gibts 3rädrige oder gar 4rädrige Treter :)
Beim Schwimmen bewege ich mich eher, wie ein Hund *Lach* aber ich bleibe über Wasser.

Ja, manches mal tut es weh, schnell abgestempelt zu werden und andererseits gibt es mir auch wieder Denkanstöße…denn die Außenwelt spiegelt das wider, wies in mir drinnen aussieht.  Es ist ein langer Lernprozess, diese Innenwelt meiner Außenwelt anzugleichen, so wie bei jedem von uns  :-)

Wir haben unsere Stärken und unsere Schwächen, sichtbar und nicht sichtbar, und beides ist ein wichtiger teil in uns mit dem es gilt zu arbeiten. Was Stärke und was Schwäche ist, bestimmen wir. Auch, was wir aus unseren Herausforderungen und Hindernissen machen.
Ich habe hier noch einen Weg vor mir….vielleicht ist das auch meine Lebensaufgabe…dieses BEWUSST werden mir und anderen gegenüber und das auch LEBEN

JETZT bin ich in der Phase des Ausprobierens, des Lernens und des Wahrnehmens…innen und außen.. Es ist gut zu sehen, wie andere auf uns reagieren, wie sie hin oder wegsehen, wie sie mit Ängsten umgehen. Das alles sind auch meine Ängste.

Ich lerne auch, dass ich und jeder das recht hat, um hilfe zu bitten und auch anzunehmen und dass es keine Schwäche ist. 

Und am allerbesten ist es zu sehen, dass das Sichtbare an uns an dem angepasst wird, wie wir uns geben…die dein Herz und auch deine Seele sehen…DICH als ganzheitliches Wesen  aus Licht und Schatten. der manches kann aber auch nicht kann.

Solche Menschen nennt man (glaub ich) Freunde  :-)

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 936 mal aufgerufen
Heute: 19 Besucher
Besucher insgesamt: 124240
online: 1 Besucher
Webhost