Artikel-Schlagworte: „Schatten“

Manchmal
siehst du nichts
nur dunkle Wolken
deren Schatten alles verdecken
was zu und in dir strömt
eine Stimme ruft:
“Wärst du heute doch nicht aufgestanden!”

Welch Glück
dass selbst in der Düsternis
Kerzenschein und Wärme zu finden sind.
die ich entzünden
und zum leuchten bringen kann
Wärme und Strahlen in mein Herz bringen
bis es sich langsam wieder öffnet
und die Wolken sanft von Sonnenschein eingehüllt
Alles wieder hell
(@Babsi)
…und obwohl es ein schwarzer Tag sein möge, in uns bleibt immer ein Funke, sei er auch noch so klein in diesem Moment. Ein Funke, der entfacht, aufgehoben und zum strahlen gebracht werden kann. Durch uns.
und wartet gerade in schlechten Zeiten darauf, überzuspringen. DEnn überall, wo Schatten ist, gibt es auch das Licht. Ein Licht, dass du selber bist.

übrigens staune ich heute, wie schnell ich doch jetzt in meine innere Ruhe finde in solchen Zeiten :)

055

 

 

 

 

 

 

 

 

Einfach so
beim Aufstehen
ein Gefühl von Traurigkeit, Zweifel und Ängsten.
Langsam kriecht es empor und lässt meine Tränen frei fließen..
frei von Zwang und Zurückhaltung bahnen sie sich ihren Weg.
In ihnen der Spiegel meines Selbstbildes,
Gefangen und festgehangen
im Schatten des nicht gut genug fühlens
nicht gut genug für mich
Für andere…

Mein kleines Seelenhaus verlockt zum verweilen
Doch ich gehe HINAUS
HINAUS
In das Leben eintauchen
fallenlassen
nicht weil ich es MUSS….
ich tu es FÜR MICH
MIT MIR

Ortswechsel

Begegnungen aller Art
Ein Lachen
dass sich ausbreitet,
wie der Tag, der die Nacht vertreibt
sowie auch die Tränen außen und innen
ein Gefühl von Leichtigkeit
lässt mich die Sonne spüren

eine Kleinigkeit nur

und plötzlich ist die Seele hell erleuchtet und erstreckt sich in und um dich
wie das süß schmeckende Lebenselixier,
dass jeden Tag neu gemixt wird
und die Zutaten dafür habe ICH

eine kleine Zutat
und ganz plötzlich ist es anders….

familie_jhnkjmnmnbnb_kopie

 

 

 

 

 

Ihr Klang so klar und hell
Doch ging sie unter in den Wirrungen
Die da eingedrungen
Sie umkreisten und  ihr Licht zu verdecken
zetrümmerte stechende Träume
Es strahlte immer weiter
Geduldig und warm
Klar und hell
Bis sie gehört und wahrgenommen
Lass mich sprechen
Lass mich dich führen
Vertraue in mich und besonders in DICH
Durch die vergessenen Erinnerungen
zu DEINEN Wünschen, Ängsten, Träumen und Illusionen 
Wage es
Den Schmerz  und die Angst eines Gescheiterten zu fühlen
Dann siehst du auch den Weg
Der allein für DICH gezeichnet ist

Vertrau deinem Licht tief in dir
Und darauf
Dass DU ebenso hell leuchten kannst
Auch in der finstersten Dunkelheit…

(Babsi, Foto Pixelio)

Ich habe sie gehört

doch war zu verwirrt, wirklich wahrzunehmen+habe meine gedanken neu sortiert, ausgemistet

den Weg frei gemacht..

Ein guter Lehrmeister

PS: Ja das ist schon öfters Thema hier gewesen und es ist jedesmal ein neuer Anstoß für mich

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 374 mal aufgerufen
Heute: 14 Besucher
Besucher insgesamt: 125342
online: 0 Besucher
Webhost