Artikel-Schlagworte: „werten“

Zurückkehren
Zurückblicken
an einen Punkt
wo ich schon gewesen bin
altes Bekanntes winkt mir zu
das Neue wartet schon
lächelnd
strahlend
um mich weiter zu führen
wohin?
(Babsi)

Ziel eines sinnvollen Lebens ist,
den Ruf der inneren Stimme zu hören
und ihm zu folgen.
Der Weg wäre also, sich selbst erkennen,
aber nicht über sich richten
und sich ändern wollen,
sondern das Leben möglichst der Gestalt anzunähern,
die als Ahnung in uns vorgezeichnet ist.

Hermann Hesse
(gefunden bei der lieben Andrea. Danke!)

Letztes Wochenende war nun mein letztes Seminar meiner Ausbildung. Nicht mehr sehr lange, und ich werde hoffentlich mit einem positiven Abschluß und Gefühl das beenden, was ich im Februar 2009 begonnen habe. Damals war eine Zeit des Wandels angebrochen. Mit Angst im Nacken und Entschlossenheit im Herzen habe ich mich alleine für diesen Weg entschieden. Seither habe ich viel gelernt, gesehen, gefühlt….und vor allem vertraut..in mich. Dieses Selbstvertrauen, was ich mir jetzt aufgebaut habe hat mich darin bestärkt,  dass es jetzt genau JETZT das Richtige für mich war und ist. Nun bin ich abgebogen, stehe wieder  an der Weggabelung, an der ich vor 2 Jahren gestanden bin. Doch es ist gibt diesesmal nicht nur eine Möglichkeit zum abbiegen. Neue Wege warten darauf, erkundet zu werden, um vielleicht da und dort ein kleines Pflänzchen zu setzen, neue Quellen zu finden.
Das Schönste daran: ICH allein darf entscheiden, wo ich entlanggehe. Meine Gefühle und mein Verstand lenken mich und das Vertrauen  ist der Motor. Es fühlt sich einfach richtig an. Egal, welchen Weg ich nun gehe,  es isr gut und richtig

wassernymphe-041

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Was willst denn DU schon wieder hier?“ fragte der Mut die Angst „Deine Zeit ist um!Du hattest deinen Auftritt, um Zweifel und Unsicherheiten zu schüren und deine Aufgaben zu erfüllen. Nun ist deine Zeit abgelaufen. Nun bin ich dran!!“
„ Du bist nicht so stark und mächtig, wie du gerne möchtest“, erwiderte die Angst spöttisch „ich gehöre nun mal dazu, genauso wie der Mut und der Wille bin ich auch ein wichtiger Bestandteil, ich schütze den Menschen vor Gefahren!“
„ Ja vor Gefahren, die er dank mir aber meistern kann. Denn ich schenke Stärke, Zuversicht und auch Freude! Was kannst du schon bieten? Du machst die Menschen unglücklich, unsicher, eifersüchtig und wozu führt das? Sie vereinsamen und werden depressiv und voller Groll verschließen sie ihr Herz.“
„ Aber du bist zu fordernd und verlangst Dinge,  die der Mensch normal fürchtet, du bringst die Gefahr noch näher und denkst dabei auch nicht an die anderen Gefühle weil DU immer im Vordergrund stehen möchtest!“

Die Liebe schwebte gerade vorbei und hörte all dieses. Sie lud die beiden Streithähne auf eine Bootsfahrt ein. Die beiden waren sehr erstaunt, denn damit hätten sie nun nicht gerechnet und eigentlich wollten sie ja weiter reden. Doch die <liebe lächelte so liebevoll, dass sie ihrem Lockruf folgten.

Als sie auf dem Wasser waren forderte die Liebe die beiden auf,  ins Wasser zu greifen. Es war durch die Sonne aufgewärmt. Klar und fließend strömte es in eine Richtung.
„Seht!“, sagte die Liebe,  „seht den Fluss, wie er fließt und fließt und fließt. Kein Stein oder anderes Hindernis kann ihn daran hindern, dass er immer weiter und weiter fließt außer vielleicht ein Damm. Doch auch ein Damm wird mit der Zeit brüchig und das Wasser bahnt sich immer weiter und weiter seinen Weg. Genau so ist auch das Leben ; ein immerwährender Fluss. Ihr seit die, die diesen Fluss steuern können, doch wer steuert, das bestimmt der Mensch selber. Es gibt kein Gefühl, das mehr oder weniger Daseinsberechtigung hat, den ihr alle erfüllt eine Aufgabe und gehört zum Leben, so wie das Wasser zum Fluss! Das Leben fließt und strömt unaufhörlich durch den Menschen hindurch. Manchmal gibt es Regen und dann wieder einen hoffnungsvollen Regenbogen. So ist das Leben und ihr seit alle wertvoll und auch notwendig…um den Menschen dahin zu bringen, wo auf ihn sein persönliches Glück wartet.“ Die Liebe breitete die Arme aus. Die Angst und der Mut fühlten, wie sie plötzlich durchflutet wurden von der Liebe. Beide merkten, dass sie doch alle dasselbe Ziel hatten: die Liebe! Und diese Liebe war und ist immer da. >Der Weg zur liebe ist nicht immer einfach und auch manchmal voller Umwege und Stolpersteine.  Doch genau dieser Weg hilft uns auch, diese Liebe zu erkennen.
(Babsi)

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 384 mal aufgerufen
Heute: 56 Besucher
Besucher insgesamt: 129326
online: 2 Besucher
Webhost