Artikel-Schlagworte: „fliegen“

Kken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Ein kleines Küken war allein am Wegesrand
jeder Wanderer, der es sah, nahm es ein Stück mit in seiner Hand
zu groß war die Angst, einfach loszugehen,
würde es alleine den Weg überstehen?
durch viel Mut und Überwindung dann und wann
schritt es immer mehr und mehr den Weg voran.
Viel wurde es von anderen überholt und gefragt
„Du bist doch viel zu schwach, dass du dich alleine wagst?“
Das Küken war traurig und blieb oft stehen.
Wie sollte es nun weitergehen.
Da sprach es ein freundlicherer Wanderer an:
„Hab keine Angst, mach DEINEN Weg und denke daran!
Deine innere Stimme wird dich leiten.
und viele liebe Weggefährten werden dich begleiten.
Vertraue in DICH und das Leben
Dann wird es dir immer wieder halt geben“
Dankbar hopste das Küken weiter
mit ihrem wunderwirkenden Begleiter.
Zuerst noch vorsichtig an der Hand,
doch bald, es sich schon überwand,
kleine und große Schritte selbst zu gehen
und die Welt mit ganz neuen Augen zu sehen.
Die Angst ging laaaangsam ab
mit jeder Erfahrung ein Stückchen mehr dem Himmel zugewandt
nahm mutig Hürden und Herausforderungen wahr
Wußte selbst oft nicht mehr, was hatte es nun getan?
Es begann immer mehr sein Licht zu entdecken
und seine Strahlen in die Welt zu senden.
So mancher Wanderer staunte und war voll Bewunderung und baff
dass dieses Küken es hatte so weit geschafft!
Das Küken hopst noch heute munter und heiter
und geht seinen Weg immer weiter

Und wer weiß vielleicht ist bald das kleine Küken
eine große Gans?:)
(by Babsi)

Durch veränderung passiert einfa<ch soviel und durch unsere Veränderung geschieht um uns Veränderung. Ich fühl mich noch oft als das kleine Küken, doch manchmal schon spüre ich, wie ich langsam der Kükenhaut entsteige…mich häute wie eine schlange und sehnsuchtsvoll versuche etwas mehr in den Himmel zu fliegen. Allein und frei. Ich lerne, wie Wokken schmecken können, wie schnell ich abstürzen kann aber wie ich auch die Kraft entwickel wieder nach oben zu kommen.
Ich KANN es…immer mehr und mehr durch alles, was schon gelernt und erfahren wurde. Ich wünsche euch einen wunderbaren Flug…getragen im Vertrauen an euch!

wasserglasblume

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grenzen aufbrechen, um sie neu zu setzen
Weiter und immer weiter gehen,
wo mag nur das Ende sein?
und der Tag und die Zeit
 an dem meine Grenze ist erreicht
auch er ist noch jenseits
 meiner grenzenlosen Gedankenwelt
(@Babsi)

Wenn ich träume und Glaube verändert sich meine Grenze, mein Horizont immer und immer wieder. Neues wird geschaffen,  es wird dir gesagt „Das geht doch nicht!“ Doch was geht und was nicht, bestimme nur ich.
Bin mutig und forsche weiter auf deinem Weg…die Grenzen sind noch lang nicht erreicht.

Auf der anderen Seite habe ich mir Grenzen geschaffen, die keiner überschreiten darf und kann.  Es sind Mauern aus Selbstliebe und Schutz. Ich habe im Lauf der Zeit gelernt, sie standfester zu machen.
Grenzen setzen finde ich wichtig, immer wieder neu setzen. Wir bestimmen, wo und wie wir etwas durchlassen zu uns…und wie weit wir gehen möchten.
(Bildquelle: Pixelio by Stachelbaerle)

meine Themen
Archive
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 435 mal aufgerufen
Heute: 39 Besucher
Besucher insgesamt: 146896
online: 2 Besucher
Webhost