Artikel-Schlagworte: „ruhig“

schnee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles muß zum Wachsen Zeit haben. Was zu schnell geht, muß zwei- und dreimal wiederholt werden und dauert damit schließlich am längsten. Gott tut alles fein zu seiner Zeit. Nur der Mensch ist immer pressiert
(Carl HIlty)

Ich versuche mich nach dem alten deutschen SAtz zu richten: Wers eilig hat, der sollte lieber langsam gehen. Grade mir passieren die häufigsten Mißgeschicke durch Stress, hetzen und Nervosität. Mir Zeit zu lassen, bedeutet für mich auch eine Form von Achtsamkeit mit mir und anderen. Mittlerweile lauf ich auch nicht mehr der Bahn hinterher.
Jetzt in der Weihnachtszeit bekommt der Begriff „Hektik“ eine neue Größe. Auf der Suche nach Geschenken,Bäumen und dem Hinterherrennen von Terminen, die unbedingt jetzt eingehalten werden müßen, laufen viele der Zeit hinterher. Doch die Zeit können wir nicht einholen, nur sinnvoll für uns nutzen.
Ich hab mir dieses Jahr auch etwas Stress gemacht bzw auch bewußt gegönnt. Durch meine ersten Backversuche ist nun die Weihnachtspostschreiberei komplett auf der Strecke geblieben. Also fällt bei mir heuer der schriftliche Gruss aus denn es gibt ja zum Glück noch andere Wege und Möglichkeiten.
Auch dem Geschenketzwang habe ich nun entgültig abgescworen. Die Zeit mit den Menschen zu teilen ist für mich im mom das größte aller Geschenke…jetzt ist das Fest der Liebe 🙂

Achtet auf euch und nehmt euch bewußt Zeit für das, was euch wichtig und lieb ist.

Von Herzen alles Liebe

   

amaryllis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jedes einzelne Wort
Aus den Tiefen des Herzens
im Klang deiner Stimme
ergibt in ihrer Gesamtheit
deine ganz persönliche Melodie
DEINER Worte

Ja, ich weiß um die Macht der Worte und spüre in jedem Satz an andere, wie sehr ich den Verlauf, die Intensivität und auch die Art beeinflussen kann. 
bewusst auch meine Tonalität meiner Stimmung, meinen Wünschen und/ oder auch meinem Gegenüber anzupassen.
(Obwohl ich meine Stimme nicht so wirklich als besonders wohlklingend empfinde)
und ich genieße es mit meinen Mitmenschen auf gleichen Ebenen zu schwingen..zuzuhören (auch wenn ich manchmal doch auch nicht ruhig sein kann)
Verbundenheit schaffen und Vertrauen. Worte einfach fließen lassen und zulassen
meine Gedanken zu Worten werden lassen, weiterzugeben..es gibt soviele schöne Worte

Worte sind ein wunderbares Instrument, auch zum spielen *Lach*

und wenn uns mal die Worte fehlen…es gibt immer auch noch die Blumensprache 🙂

(Bild von Jrene)

meine Themen
Archive
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 421 mal aufgerufen
Heute: 73 Besucher
Besucher insgesamt: 145627
online: 12 Besucher
Webhost