Artikel-Schlagworte: „wachsen“

Habe ich gelernt, die Sonne zu sehen, in mir und um mich,
Mit den Jahren
habe ich gesehen, dass Mond und Sterne so nah oder fern sind, wie ich es zulasse
Mit den Jahren
habe ich gelernt bestimmen zu dürfen, wohin der Wind mich trägt
Mit den Jahren
habe ich Stärke gewonnen, auch in stürmischen Zeiten standhaft zu bleiben.
Mit den Jahren
habe ich erfahren, dass jedes kleine und große Ereignis ein wichtiger Schritt ist, den ich gehen KANN, sobald ich dazu bereit bin.
Mit den Jahren
habe ich schwere Dinge für mich leichter gemacht.
Mit den Jahren….
weiß ich nun, wie das zarte Pflänzchen in mir zu einem prächtigen Blütenbaum wird

blum111

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immer mal wieder bekomme ich Sätze, wie zb  “ach, so jung, wie du, da war alles noch besser”, “so jung möchte ich auch nochmal sein”,….usw.
Es ist klar, dass gerne auf jüngere Menschen geschaut wird und man sich dann erinnert, wie wir in diesem Alter gelebt und gefühlt haben und was wir gemacht haben.
Wenn ich in  den Spiegel sehe dann blickt mir ein Gesicht entgegen, dass für mich noch immer kindlich wirkt´, auch wenn ich kein Kind mehr bin. Obwohl ich oft gerne erwachsener und reifer wirken möchte, bin ich doch sehr dankbar dafür. Denn dieses Leichte, Beschwingte möchte ich gerne noch behalten. Ich sehe oft Menschen, kaum älter als ich, die von Sorgenfalten und auch Ernsthafteigkeit und Mißmut übersät sind. Wie sehr würde sie ein Lächeln gleich entspannter wirken lassen. Und dann gibt es wieder frauen ab 40 oder älter, die trotz mehrerer Kinder aussehen, wie das blühende Leben.
Es gibt bestimmte Zeitpunkte im Leben, da halten wir inne und lassen alles Revue passieren…wo waren wir?…wo sind wir nun?….und wo wollen wir hin?
Ist es wirklich das Alter oder Veranlagung, wie wir mit der Zeit uns äußerlich entwickeln?
Ich sage mal, dass die Einstellung eine wesentliche Rolle spielt dabei und mit 50 kann ich mich noch genauso gut fühlen, wie mit 30! Worte wie “Lebensfreude”, “Spass”, “Lachen”, “Freunde”,… sind genauso aktuell, wie unser tägliches Brot…unser Lebens und Fitelexier..auch unseren Körper zu fühlen und ihn zu integrieren in unser Sein gehört dazu….das Lachen…das Atmen und Wachsen..
Wehwehchens, die im Laufe der Zeit kommen müssen nicht sein. (Die Schmerzen, die ich JETZT habe, hatte ich mit 25 auch)  und auch wenn nun die Zeit knapper wird und andere Menschen in unserem Leben sehr viel Zeit einfordern, so brauchen wir auf uns selbst nicht zu vergessen. Sei es nun Bewegung, Ernährung oder einfach Dinge, die uns Freude machen, egal, wie alt wir sind. All das hält geistig und kürperlich fit.
Nein, ich bin selber keine Sportskanone und könnte noch gesünder leben und essen. Aber ich habe mein Lächeln, meine Liebe und meinen Optimismus und meine Pläne und Träume für jetzt und die Zukunft :-)
Ich fühle mich mit meinem jetzígen Alter auch sehr wohl und möchte auch zb gar nicht mehr jünger sein. Die Zeit damals war sehr schön und aufregend aber JETZT lebe ich und das immer bewußter und mit mehr Freiheiten

(Foto von Jrene)

bunterose

 

 

 

 

 

 

 

 

Die erste Begegnung nur in Zeilen
das Geschriebene von irgendwo auf dieser Welt so ansprechend
man schreibt zurück
spontaner, lockerer Austausch
viele Gemeinsamkeiten entdeckend wird der Kontakt immer häufiger und inniger.
Vertrauen und Verbundenheit spürend, zwischen den Zeilen eine Harmonie spürend.
es wird sich ausgetauscht, zaghaft angenähert, sich Zeit und Raum gebend für das individuelle Tempo….Berührungen der Herzen .
Bereicherung auf beiden Seiten durch die Worte des anderen.
Wie ein kleines Pflänzchen wird durch Behutsamkeit und Pflege und Liebe genährt, durch die gemeinsamen Schwingungen zum Blühern gebracht
Es wird telefoniert und damit ein weiterer Schritt in diese Beziehung getan. Das Bild des anderen wird immer klarer. Spannend zu sehen und zu entdecken  dieses Einlassen und Zulassen von Vertrauen und Nähe4 unabhängig von Ort und Entfernung. Eine farbenprächtige Sympathie auf beiden Seiten.  Etwas Spannung und Angst immer dabei, dass Erwartungen des anderen nicht erfüllt werden. Oder sind es die eigenen Erwartungen an mich? So steh ich nun da und biete dir mich an, als Freund, als  Gefährtin und Vertraute und  strecke dir gerne meine Hand entgegen.
Eine Melodie aus meinem Herzen läßt es uns spüren…ein besonderes Gefühl der Verbundenheit.
Ob es nun mehr Schreiben oder persönliche Treffen sind, unsere Herzen sprechen und fühlen für uns…denn Verbundenheit kennt kein Wie und kein Warum sondern nur das, was ist!
und jedes Stück Annährung , jedes kleine Stück, dass du bereit bist, mir zu offenbaren, ist eine große Freude und Bereicherung….ein Geben und Nehmen…unter Freunden ..in Verbundenheit
das erste Aufeinandertreffen  schon herbeigesehnt und nur noch mehr miteinander harmonieren…..
2 Seelen haben sich gefunden und lassen miteinander die schönsten Farben entstehen

DANKE DAFÜR an alle mit denen ich mich verbunden fühlen darf…

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 403 mal aufgerufen
Heute: 111 Besucher
Besucher insgesamt: 126453
online: 1 Besucher
Webhost