Artikel-Schlagworte: „Möglichkeiten“

Die Hälfte der Rehazeit ist schon wieder um. Die Zeit fliegt und obwohl ich hier viel Zeit mit Therapien und anderen Aktivitäten verbringe habe ich dennoch auch viel Zeit für mich alleine. Ich merke, wie dieser Bewegungs-Ruhe-Rhythmus gut tut, mein Körper fühlt sich gesund und fit, viel Stress der letzten Monate fällt langsam ab und macht neuen Ideen Platz.
Neben schwimmen, Ergotherapie, Physiotherapie, Haushaltstraining, kreativen Gruppen, Krafttraining usw bleibt immer wieder Zeit für einen kurzen Plausch zwischendurch. Viele Geschichten gibt es, angefangen von den verschiedensten Schicksalsschlägen, die in diese Reha geführt haben bis hin zu verschiedenen Alltagsgeschichten aus dem Leben. Dabei kommt es auch oft vor, dass mir Sachen gesagt werden, wie ICH das Leben am sichersten meistern kann, wie dieses oder jenes sein sollte, um zb eine erfüllte Partnerschaft zuhaben, zufrieden zu leben oder sogar auch, was ich mit meinem Körper mache.
Ich habe hier schon mal etwas über den Begriff NORMAL geschrieben. Es ist schade, dass es anscheinend für viele nur diesen einzigen richtigen Weg gibt,um jemand bestimmter zu sein..nicht für mich sondern für andere.
Die letzten Jahre habe ich viel gemacht, was sich für MICH gut angefühlt hat. Auch, wenn ich andere um Rat gefraggt habe, entschieden habe doch ich. Dadurch hab ich mehr und mehr begonnen, mich wahrzunehmen und nach meinen Regeln zu leben. Dieses Selbstbewusstsein, dieses Leben ganz selbstverständlich zu erleben wächst immer mehr und Hindernisse lassen sich auch leichter nehmen.
Ich sehe, was ich alles KANN, obwohl mir oft gesagt wurde „Das kannst du nicht“
Ich lerne eigene Wege zu gehen, auch wenn sie vielleicht etwas beschwerlicher erscheinen.
Ich achte auf meine Gefühle, auchwen sie nicht immer „logisch“ erscheinen, welches Gefühl ist das?
und: wenn ich wieder mal Ungeduld, Zweifel, Trauer, Wut auf mich selbst oder andere empfinde, dann versuche ich nicht mehr zu verdrängen und nehme mir die Zeit, zu sehen, was ist und warum.
Hier in diesen Wochen hier in dieser Klinik merke ich, wie viel Möglichkeiten ich habe in diesen Leben, auch oder gerade wegen gewisser Einschränkungen. Das erfüllt auch mit einer Dankbarkeit und Demut gegenüber dem Leben.

Ein Weg dir vorgezeichnet
mit Sonnen und Schattenplätzen
du weißt noch nicht, wohin es geht
orientierungslos und trotzdem mit klarer Sicht
neugierig deinem Impuls folgend
gehst du weiter, ohne zu fragen, warum.
denn du weißt, du kommst an
auch, wenn du es jetzt noch nicht siehst.
(Babsi)

Auch, wenn ich es noch nicht sagen kann, wohin. Ich suche nach Möglichkeiten und Zielen, die nah genug sind, um sie zu sehen, zu fühlen…mit meinen Sinnen wahrzunehmen. Ich teste Abzweigungen und Sackgassen, gehe wieder zurück und suche etwas Neues. Die  Möglichkeiten sind da… und bald auch bereit, sich Bahn zu brechen…
wissend, dass es einen Keimling in mir gibt, der gefunden und gepflegt werden möchte
es braucht den Anstoss..in MIR

olivenbaum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elisabeth hat mich mit ihrem heutigen Post zum Thema Kraftquellen inspiriert :-)
Vor ca 7 Jahren ging es mir so schlecht, dass ich das Haus kaum verlassen konnte, ohne Panikattacken oder Übelkeit…Es dauerte etwas, bis ich wieder in geschlossene Räume konnte ohne Angst, wieder ganz selbstverständlich mit dem Zug zu fahren, wieder aus vollen Herzen lachen zu können….
In der letzten Woche ist ein Mensch verstorben, den ich ”nur” von Emails und einmal telefonieren gekannt habe. Es war unerwartet, obwohl alle wußten, dass sie schwer krank war. Der Schock sitzt trotzdem tief.
Immer, wenn ich etwas besonders Berührendes erlebe, denke ich noch intensiver daran, wie froh ich bin, zu leben und ich möchte mir viele lebenswerte Momente schaffen.
In diesen schweren Zeiten (natürlich auch sonst) gibt es viele Kraftquellen, aus denen ich immer wieder schöpfen kann. Manchmal muß ich erst genau schauen, riechen, fühlen, wahrnehmen, dass es etwas gibt.
Für manche ist es der Partner, die Kinder, Natur, Tiere, Freunde,….Dinge und Menschen, die uns immer wieder ein Lächeln und eine Freude zaubern, um uns daran zu erimnnern, dass das Leben schön ist und lebenswert.

Hier mal eine kleine Liste MEINER kleinen und großen Kraftquellen. (die Reihenfolge ist zufällig gewählt)

Liebevolle Kontakte: Es gibt Menschen in meinem Leben, wo ich nur eine Stimme hören muß, ein Mail von ihnen lese, oder einfach nur an sie denke, und schon beginne ich dankbar zu lächeln und freue mich, dass ich diese Menschen kennen darf. Ein nettes Wort, eine Berührung, eine Geste läßt mich Kraft und FReude spüren

Bewegung und Spaziergänge in schöner Landschaft: Es klingt etwas komisch nun, denn ich bin niemand, der gerne lange wandert oder gar viel Sport treibt. Trotzdem liebe ich es, spazieren zu gehenn, in meinem Tempo, am Feldweg, in einer Winterlandschaft, am Strand oder sogar auch auf einen Berg. Ich bin dankbar, dass ich diese Möglichkeiten habe, trotz diverser Einschränkungen, dies erleben zu können und meine Beine und Arme zu verwenden und zu spüren.

Neue Herausforderungen: Grundsätzlich bin ich ein ängstlicher Typ. Wann immer etwas ansteht, was ich noch nie vorher gemacht habe, kommt immer dieselbe Frage: “Kann ich das überhaupt?” Im Großen und Ganzen kann ich schon einschätzen, was geht und wo die Grenze ist. Wenn ich dann etwas zum ersten Mal geschafft habe, gibt das meinem Selbstbewußtsein einen besonderen Kick. Gestern habe ich (trotz Riesenzweifeln) Kekse gebacken und zumindest sind sie genießbar :)   Diese kleinen und großen Erfolgserlebnisse lassen mich daran erinnern, dass ich (so wie wir alle) viel schaffen können

Anderen Menschen etwas zu geben: Ich habe lange immer gedacht, ich könnte nie etwas geben, ich bin nur angewiesen auf das Nehmen. Umso überraschter war, bzw bin ich immer noch, wenn ich höre oder lese, dass ich viel gebe. Lang hab ich mich gesträubt dagegen. Es ist ein Geschenk, eine Quelle der Freude, zu sehen, wie Menschen inspiriert werden durch mich, wie sie von mir lernen, so wie auch ich von ihnen lerne.

Die Sicherheit, dass ich mich auf mich selbst verlassen kann

Zeit nehmen und haben für mich und andere

Schreiben

 

Das war nun im Allgemeinen und im Überblick. Auch kleine Momente des Glücks können eune enorm große Kraftquelle sein…es ist viel Leben um uns herum.

Doch die größte Krafquelle sind wir :-) Sie steckt in uns.

Und woraus schöpfst du Kraft?:)

ja

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich sage “Ja” zu den Umständen meines Lebens.
Manchmal ist nichts schwerer,
als Frieden mit ihnen zu schließen,
wenn sie nicht das sind, was ich mir vorgestellt habe.
Und doch ist es der Anfang.
Es ist so, wie es ist.
Nur von da aus kann es anders werden.

Die wesentlichen Dinge, die ich noch zu lernen habe,
liegen in den Umständen verborgen.
Ich habe mir die Umstände eingeladen.
um aus ihnen zu lernen.
Ich werde sie nicht abtun,
nur weil sie mir zu schwer fallen.
Meine Umstände sind meine Chance.
Das, was anders ist, als ich es erwartet habe,
eröffnet mir Möglichkeiten.
(Ulrich Schaffer)

Warum konzentrieren wir uns immer mehr auf das, was nicht ist und verschenken unsere ganze Energie.  Wir könnten noch einfach JA zu unserem Leben sagen. Damit mein ich nicht, dass man alles, wie es ist hinnehmen soll und immer nur alles Friede, Freude, Eierkuchen sein muß. Im Gegenteil, es gibt besch… Phasen im Leben und die sind sogar sehr wichtig für uns, dienen sie doch zum neuorientieren. Auch traurig oder wütend sein gehört zu uns und sollte nicht unterdrücckt werden.
Das Wesentliche ist die Grundhaltung, sich bewußt FÜR das LEBEN zu entscheiden..und allem, was mich ausmacht

Ich gehe meinen Weg
Auch wenn er manchmal steinig ist
Dann falle ich hin
es tut weh
Irgendwann, irgendwie steh ich wieder auf
erfreue mich wieder der bunten Pracht, die mir das Leben bietet
Ich sage JA zu dir  MEIN Leben

mit all deinen Höhen und Tiefen….

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 427 mal aufgerufen
Heute: 71 Besucher
Besucher insgesamt: 124303
online: 0 Besucher
Webhost