Artikel-Schlagworte: „teilen“

Es war mal wieder soweit. Bunte Lichter, Düfte, fröhliches Lachen und Lieder, die auf das Fest der Liebe einstimmen sollen – wohin man auch sieht. Für die einen eine nervende Zeit, für andere ein Fest, an dem die Familie obersten Stellenwert hat. Wieder andere hatten wenig zu Lachen an diesen Tagen, an denen Streit und Frust vorherrschten oder diese Zeit so wie jede andere im Jahr gehalten wurde.
An all das dachte das Mädchen, das fröhliche Treiben um sich beobachtend. Einsamkeit mischte sich mit der Sehnsucht diese Tage mit Menschen zu verbringen, die diese Freude an diesen Tagen mit ihr teilen wollten.
An diesem Weihnachtsabend aber da würde alles anders werden. Sie spürte dieses Kribbeln der Vorfreude auf das, was sie erwarten würde in einem Kreis aus Weihnachtsfreuden und funkelnden Lichtmomenten. Dieser Moment, als die „stille Nacht“ den kerzenlichtdurchfluteten Raum durchdrang, während der Weihnachtsbaum andächtig bewundert wurde. Dieser Moment,. Als sie die Hand des LIEBEnden Menschen in ihrer spürte. Dieser Moment, Freude und das Lachen eines Kindes wahrzunehmen, dass dankend seine Geschenke austestet. Dieser Moment, in dem ein Zusammengehörigkeitsgefühl entsteht und man selber mittendrin sich wider finden darf. Dieser Moment, an dem sie spürte, dass Weihnachten JETZT da ist. Ein Lachen und Schwatzen, ein fröhlich buntes Treiben, die diesen Tag ganz besonders strahlen lassen.

Gestern war ich das erste Mal Teilnehmerin eines HeDo-Webinars, bei dem es um das Thema „suchoptimierte Texte“ ging, diesesmal vorgetragen von Elisabeth. Nach einigen technischen Fragezeichen in meinem Kopf schaffte ich es noch rechtzeitig. Für mich ist es immer wieder spannend zu sehen, was es alles für Sachen. im Internet gibt. Deshalb hier einmal ein liebes Dankeschön an Shailia, die uns diese Möglichkeit bietet.
Während des ca 60 Minuten Vortrages wurde u.a auch erklärt, auf was bei Webseiten geachtet werden sollte, um von Suchmaschinen schnell gefunden zu werden und auch das Interesse der Leser zu erwecken. Obwohl ich doch einiges schon wusste darüber, saß ich dann doch sehr nachdenklich vor meinem Bildschirm und schielte immer wieder zu meinem Blog und stellte mir die verschiedene Fragen: Für wen schreibe ich? Wen möchte ich mit meinem Blog ansprechen? Welche Themen sind mir wichtig? Welches Ziel verfolge ich mit meinem Blog?
Tatsache ist. Dass es mir weniger um Kundengewinnung geht (das kann ja noch werden) und meine Artikel und Posts auch nicht wirklich um Information oder Wissensvermittlung geht. Mein Blog ist eindeutig ein für mich besonders schönes und wertvolles Hobby für mich geworden. Hier halte ich Gedanken fest und tausche mich auch aus mit anderen, die mir ebenfalls gerne ihre Gedanken und Meinungen mitteilen. Was nun davon qualitativ gut ist oder nicht, das ist wohl doch eher Geschmacksache,
Mir ist wichtig, mir und auch allen, die hier lesen eine Plattform zu bieten zum Gedanken und Ideenaustausch. Dank des Vortrages nun werde ich noch etwas bewusster auf Stil, Schreibweise, Verlinkungen usw achten.
Deshalb auch hier noch mal Danke an die liebe Elisabeth. Ich konnte einiges mitnehmen für mich.

herzschenken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was für ein schöner Freitag Mittag. Die Hitze machte mich total müde und da ich dachte, ich hätte nichts mehr großartiges zu tun,  machte ich es mir auf dem Sofa bequem, schlief dann sogar ein und hörte nicht mal das Handy, das verzweifelt klingelte. Um ca 17 Uhr war ich knallhart auf dem Boden der Realität gelandet, denn nur zufällig bemerkte ich, dass mein Seminar, von dem ich glaubte, dass es erst Samstag beginnt, scho´n heute begonnen hatte. UPS!
Ich nehm die Ausbildung zum LSB sehr ernst und ärgerte mich nun natürlich schwarz, weil das auch bedeuten konnte, das Seminar nun nochmal zu wiederholen. Früher hätte ich resigniert das Wochenende Wochenende sein lassen, so nahm ich Sámstag früh allen Mut zusammen und ging zum Seminar. Der Vortragende kennt mich schon und ich hatte große Hoffnung.  Zu meiner großen Erleichterung erlaubte er mir, dass ich mich “heimlich” nachträglich noch eimtrug. Ich entschuldigte mich tausendmal und versicherte ihm, dass es ein Versehen war. ES schien wohl angekommen zu sein.
So hatte ich noch einen Tag in einer neuen Runde Gruppenselbsterfahrung und wie nicht anders zu erwarten wurde es wieder sehr persönlich und tiefgehend…immer wieder eine Bereicherung, etwas von anderen zu erfahren und über sich selber zu reflektieren.
Zum Abschluß sollte jeder in der Runde (wir waren 8) etwas Positives über die anderen sagen. Für mich eine kleine Herausforderungen, denn ich teile sehr gern aus *Grins* bin aber im Annehmen noch nicht wirklich standfest. Den noch immer habe ich diese alte Überzeugung in mir, dass ich klein zu sein habe. Warum ist es so schwer, Nettigkeiten AUSZUHALTEN und ANZUNEHMEN…etwas, was beflügeln und motivieren soll und es auch tut..
Einfach ruhig dasitzen und zuhören, was der andere über dich denkt und fühlt…..wer hört nicht gern etwas Nettes über sich? Ich war völlig konzentriert und ruhig, hörte mir alles an und ließ es wirken…herzliche Worte, diemein Herz berühren..solang bis es mir durch freudiges Klopfen verdeutlichte: ” Ja liebe Babsi, das bist DU und genau das sehen auch andere”
Ob es von Teilnehmern war, die mich schon seit Ausbildungsbeginn kennen oder von denen, die mich grade einen Tag kennenlernten, es ist immer wieder spannend.
Nun, nachdem schon über die Hälfte der Ausbildung erkedigt ist, habe ich auch mal wieder nachgedacht..die Entwicklung, die andere an mir beobachten selber nochmal durchleuchtet. Was alles  so geschieht innerhakb eines Jahres….vom etwas unsicheren Küken zu immer mehr Sicherheit. Aufrechtere Körperhaltung, sehr kommunikativ, auch zu Fremden, herzlich usw….all diese netten Andenken bekam ich an diesem Samstag mit..und gab sie auch gern zurück.
Der schönste Satz war jedoch: ” Du hast die Gabe, dich noch über die Kleinigkeiten im Leben zu freuen, wie ein Kind und sie ganz groß zu machen, was dich selber noch größer werden läßt”
Ich glaube auch, dass ich die perfekte Zeit gefunden habe für diese Ausbildung. Ich lerne, nehme an, lasse los.

glueckskeks1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Glück liegt nicht am anderen Ufer,
bei den anderen Menschen, denen es scheinbar viel besser geht.
Das Glück liegt in dir.
Es nimmt seinen Anfang in deinem Herzen,
und du gibst es weiter,
wenn Menschen gern mit dir zusammen sind.
(@Phil Bosmans)
Phil Bosmans Zitate zum Thema Glück zähle ich zu meinen absoluten Favoriten!!

Es gibt soviel Glück, was in und um uns herum ist und doch sehen wir oft nur so wenig davon.   Zum Thema „Glück“ hat Irene nun ihre erste Blogparade gestartet.
Ich habe dieses Thema schon öfters hier in der einen oder anderen Sichtweise hier betrachtet.
Für mich ist glücklich sein ein Gefühl, dass sich ständig und stetig verändert. Mal fühl ich das Glück so nah, mal so weit entfernt. Ich konzentriere mich auf das, was mir Freude und andere positive Gefühle bringt und darauf basiert dann MEIN Glück.  Menschen, die mir sagen, dass sie immer glücklich und heiter sind,  sind meiner Meinung nach nicht ganz ehrlich. (Vielleicht nun etwas gewagt?) Denn auch Trauer, Leid und unglücklich sein gehört zum Leben dazu.
Glück ist nichts, was einfach da ist oder nicht, es ist MACHBAR.. ich selbst, bestimme, was mich Glücklich macht..ob es etwas KLeines ist (Wie ein Marienkäferchen dass sich gerade auf deinem Arm niederläßt) oder etwas anderes…ICH BESTIMME
Glück offenbart sich nun für mich in vielen Formen, die ich vor einiger Zeit noch nicht richtig wahrgenommen habe bzw auch noch nicht konnte. Aus mehreren Perspektiven betrachtet sah ich plötzlich Details und Besonderheiten, die ich aus der einseitigen Lage noch nicht gesehen habe.
Glücklich bin ich mit anderen Menschen zusammen zu sein,  mit denen ich mich austauschen kann, ein Geben und Nehmen in harmonischen Bahnen läuft. Ja, um glücklich zu sein habe ich gerne andere Menschen um mich herum. Denn schließlich verdoppelt sich doch das geteilte Glück  gleich nochmal, nicht wahr?*lächel* Auch im Alleinsein finde ich Glück, indem ich mir Zeit nehme für mich, meine Beschäftigungen, meine  Wahrnehmungen…einfach für MICH: IN der Stille hören, in der Ruhe fühlen, neu auftanken. Ich genieße die Zeit mit mir selber.
Glücklich bin ich auch, zu erkennen, wie viel ich selbst dazu beitragen kann und  was für eine Macht  und Verantwortung ich selber auch haben kann, mir das Glück zu schaffen.
Dies war jedoch nicht immer so. Noch vor kurzem habe ich die Verantwortung für mich in die Hände anderer gelegt und somit auch mein Glück. Ich hatte auch große Angst davor, mir einzugestehen, was ich wirklich möchte denn die anderen wissen ja besser, was gut für mich ist. Erst, als ich nach und nach selbst immer wieder ein kleines Stückchen  Verantwortung und auch Entscheidung übernahm, merkte ich:“ Da geht doch etwas!?“ Als ich dann auch noch psychisch und auch körperlich sehr unten war, stellte dies noch eine zusätzliche Herausforderung dar, mich mehr MEINEM Leben zu widmen.
Seitdem erkunde ich Stück für Stück den Weg zu meinem persönlichen Glück. In MEINEN Farben, Bildern und Düften und Träumen….lasse ich etwas eigenes entstehen und mich treiben.
Das Glück besteht für mich aus vielen Farben. Jede Farbe steht für etwas Besonderes und doch sind sie alle miteinander verbunden…so wie beim Regenbogen..und deshalb ist meine Lieblingsfarbe (Neben Blau natürlich!!!) ganz klar: BUNT!!!!
Wenn ich das Glück nun malen sollte würde ich einen Farbenkreis machen in dem jede Farbe sich mit anderen vermischt, sich aufteilt…wieder zusammenläuft..ein unendlicher Faden quer durch das Ganze in einem riesigen Kreis.
Auch die Dankbarkeit gehört für mich zum Glück dazu. Dankbar dafür, dass ich leben kann, mich bewegen, genießen, gehen und atmen…dass ich in einem Land lebe, wo mir das alles ermöglicht wird. Auch mir selbst gegenüber, dass ich mir auch immer mehr erlauben kann zu sein, wie ich BIN.
Dazu gehören alle Arten von Gefühlen dazu, auch eben unglücklich sein…mit jedem Schritt den ich zu meinem Glück beitrage (Und auch liebe andere Menschen beitragen!) mache ich einen weiteren Schritt auf mich (Und andere zu!)

(Bildquelle: Pixelio, delater)

 

lektion59

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Sie können die Stärke eines Sturmes annehmen
dich treibend in die Arme unseres Tuns,
oder leise dir zuflüsternd wie der Wind
verspielt wie ein Kind
neue Ideen und Plätze entdeckend

strahlend wie die Sonne
ergreifen sie von dir Besitz
wollen erlebt und gelebt werden
frei  fliegen und entfalten
(@Babsi)

So viele Gedanken, so viele Möglichkeiten! Unsere Gedanken gestalten unsere Welt und was es für Gedanken auch sind, jeder dieser Gedanken ist wie ein Puzzleteil eines großen Ganzen. Jeder Teil den wir denken und leben, sehen und fühlen ergibt DAS Bild in dir.
Lasse deinen Gedanken Flügel wachsen und dich tragen….folge deinen Impulsen

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 542 mal aufgerufen
Heute: 6 Besucher
Besucher insgesamt: 125602
online: 0 Besucher
Webhost