Archiv für die Kategorie „Gedichte“

Langsam, ganz langsam
legt sie ab das bunte Kleid
und zeigt uns ihre goldene Seite
bevor es langsam still wird

Enger zusammenrücken
genießen, die Wärme in und um uns herum
sie bleibt uns erhalten
IMMER

Die tage werden kürzer, die Sonne zeigt sich weniger und viele Menschen sitzen mit Rotz- und Schniefnasen in den Bahnen. Kein Zweifel, nun beginnt wieder die kalte Zeit. Die frühe Dunkelheit ist für mich noch etwas verwirrend. Mein Körper stellt sich ein auf mehr Ruhe, längere Spaziergänge fallen mir im Moment etwas schwerer, bei Grau in Grau muß ich mich doch manchmal motivieren, etwas Frischluft zu tanken und den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen.
Es beginnt gleichzeitig auch eine Zeit der Gemütlichkeit. Eine Tasse heißen Tee bei Kerzenlicht, das Einkuscheln in die geliebte Kuscheldecke, ein gutes Buch, die Zeit mit lieben Menschen verbringen,….
Vorfreude das nächste Monat, was dieses mal ganz besonders werden wird, Vorbereitungen rund um Advent, Weihnachten (oja, in den Geschäften gibt’s schon viel Weihnachtssachen)
Ich genieße diese zeit, auch (oder gerade weil) ich viel unterwegs bin, viel erlebe und erfahre und lerne…um dann die Ruhepausen noch intensiver auszukosten. Einfach Atmen, sich treiben lassen vom Herbstwind…in eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit.

PS: Ich möchte gerne, wenn es meine Zeit erlaubt, wieder einen Adventkalender (wie letztes Jahr) versuchen und wollte mal schauen, wie das Interesse ist *lach* Auch Anregungen, Aufregungen und Gedichte usw sind willkommen. HIER ein Beispiel eines Türchens vom letzten Jahr (Flash)

Einen Strauß bunter Blumen wollte ich dir geben
doch ich fand nur einige kleine Gänseblümchen
Etwas Besonderes möchte ich dir geben
doch was ich habe, erscheint mir so klein
im Vergleich zu dem
was du hast.
Ich biete dir, was ich habe und bin
in der Hoffnung
dass es dich so erfreut
wie mich dein Geben erfreut hat
(Babsi)

Gerade jetzt möchte ich so gerne Geben..und merke, dass ich nicht immer das Geben kann, was ich möchte. Habe ich es nicht, dann suchte ich verzweifelt einen Weg, es zu bekommen und verrannte mich richtig in dieser Idee, ich müsste nun ausgerechnet DAS geben können.
Das, was ich gebe möchte ich von Herzen geben und auch nehmen. Das Annehmen erleichtert mir auch das Geben. Es macht den Blick auf mich selber und auch auf andere etwas sanfter und wertschätzender. Dann weiß ich: ich muß nichts kompensieren, was über meine Grenze geht, denn ich gebe mein Bestes.
Lange dachte ich, ich habe nichts zu geben. Ich war früher viel auf Hilfe angewiesen und habe viel genommen. Noch heute ertappe ich mich dabei, wie ich ängstlich versuche das, was ich nicht kann woanders „wieder gut zu machen“
Manchmal braucht es einfach eine Weile, um herauszufinden wo die Stärken liegen. Das es sehr viele Arten und Formen des Gebens und Nehmens gibt. Wichtig ist, dass sich alle wohlfühlen.

Hier noch ein weiterer schöner Gedankenanstoß dazu

Zurückkehren
Zurückblicken
an einen Punkt
wo ich schon gewesen bin
altes Bekanntes winkt mir zu
das Neue wartet schon
lächelnd
strahlend
um mich weiter zu führen
wohin?
(Babsi)

Ziel eines sinnvollen Lebens ist,
den Ruf der inneren Stimme zu hören
und ihm zu folgen.
Der Weg wäre also, sich selbst erkennen,
aber nicht über sich richten
und sich ändern wollen,
sondern das Leben möglichst der Gestalt anzunähern,
die als Ahnung in uns vorgezeichnet ist.

Hermann Hesse
(gefunden bei der lieben Andrea. Danke!)

Letztes Wochenende war nun mein letztes Seminar meiner Ausbildung. Nicht mehr sehr lange, und ich werde hoffentlich mit einem positiven Abschluß und Gefühl das beenden, was ich im Februar 2009 begonnen habe. Damals war eine Zeit des Wandels angebrochen. Mit Angst im Nacken und Entschlossenheit im Herzen habe ich mich alleine für diesen Weg entschieden. Seither habe ich viel gelernt, gesehen, gefühlt….und vor allem vertraut..in mich. Dieses Selbstvertrauen, was ich mir jetzt aufgebaut habe hat mich darin bestärkt,  dass es jetzt genau JETZT das Richtige für mich war und ist. Nun bin ich abgebogen, stehe wieder  an der Weggabelung, an der ich vor 2 Jahren gestanden bin. Doch es ist gibt diesesmal nicht nur eine Möglichkeit zum abbiegen. Neue Wege warten darauf, erkundet zu werden, um vielleicht da und dort ein kleines Pflänzchen zu setzen, neue Quellen zu finden.
Das Schönste daran: ICH allein darf entscheiden, wo ich entlanggehe. Meine Gefühle und mein Verstand lenken mich und das Vertrauen  ist der Motor. Es fühlt sich einfach richtig an. Egal, welchen Weg ich nun gehe,  es isr gut und richtig

Die Grenze zwischen WAR und IST
altes und vertrautes zurückgelassen
eingehüllt in bunten, kostbaren Érinnderungen
manchen Dingen begegne ich nun wieder
in einer anderen Form
in einer anderen Zeit
mit einem neuen Blick
etwas Neues ist da
(Babsi)

Lange bin ich an dieser Schwelle gestanden, blicke zurück auf Wochen voller Arbeit, Bewegtheit, vielen Besorgungen und auch vollder Ungeduld und Gespanntheit und Vorfreude. Den Blick nach vorn, sehe ich das Ergebnis all dieser Energie, die in dieses neue Projekt gesteckt wurden. Das Chaos, das langsam seinen Platz findet…und ich mitten drin, begleitet von lieben, treuen und helfenden Händen und Herzen. Noch ist dieses Gebiet fremd, noch machen mich diese neuen Gegebenheiten etwas unsicher. So geht es langsam und Schritt für Schritt- hinein in einen neuen Lebensabschnitt.

Weichen werden neu gestellt
die Sicht um einige Blickwinkel erweitert.
Du siehst die Welt mit anderen neuen Augen
und so sieht diese Welt auch dich!
Lausche, wohin dich diese Impulse leiten
und nimm an, was sie dir zeigen.

(babsi)

Veränderungen bergen Chancen und  neue Sichtweisen. Plözlich sehe ich mich mit anderen Augen, nehme Dinge an mir wahr, die ich vorher nicht sah..mit einem sanften Schubs von außen. Du wächst über dich hinaus und findest dich an neuen Plätzen. Mit neuen Herausforderungen und Sicherheiten.
Ich bin DA

Habe ich gelernt, die Sonne zu sehen, in mir und um mich,
Mit den Jahren
habe ich gesehen, dass Mond und Sterne so nah oder fern sind, wie ich es zulasse
Mit den Jahren
habe ich gelernt bestimmen zu dürfen, wohin der Wind mich trägt
Mit den Jahren
habe ich Stärke gewonnen, auch in stürmischen Zeiten standhaft zu bleiben.
Mit den Jahren
habe ich erfahren, dass jedes kleine und große Ereignis ein wichtiger Schritt ist, den ich gehen KANN, sobald ich dazu bereit bin.
Mit den Jahren
habe ich schwere Dinge für mich leichter gemacht.
Mit den Jahren….
weiß ich nun, wie das zarte Pflänzchen in mir zu einem prächtigen Blütenbaum wird

Was andere sagen
kann schon manchmal plagen
wenn du total im Zwiespalt bist
und nicht weißt, welcher Weg der Richtige ist
folgst du einem Rat oder deinem Gefühl
beides scheint gut, nun ist die Frage, was ICH will und fühl.

 Herz sprich zu mir und zeige mir, wohin du mich leitest
von  dir getragen, von deiner sanften Stimme begleitet.
Lass nicht an dir ziehen und zehren, sondern höre einfach nur zu.
Die Antwort auf deine Fragen, die kennst am Besten DU
(Babsi)

Manchmal ist es gut, sich Meinungen und Ideen und Anregungen von Außen zu holen, von Menschen, denen man vertraut, die schon viel Erfahrung haben und die es gut mit uns meinen(?) Doch dann gibt es wieder Momente, da weiß nur ich, wie es weitergeht, mein bester Führer ist mein innerer Kompass, meine Herzensstimme, die mich führt und zu mir spricht. Lasse es zu, mache sie lauter und heller, wenn das Außen zu viel wird. Blicke aus mehreren Winkeln und fühle, was in dir vorgeht…ist da mehr Liebe oder Angst? Wer ist betroffen von deiner Entscheidung?
Gehe in dich…..mit Ruhe und mit Liebe, auch zu dir

meine Themen
Archive
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 630 mal aufgerufen
Heute: 47 Besucher
Besucher insgesamt: 150076
online: 0 Besucher
Webhost