Artikel-Schlagworte: „Lachen“

Einst als kleines Mädchen
sah man mich oft auf einer Wiese
spielend,lachend
mit Blütenkranz im Haar
und einem leichten Sommerkleidchen

Aus dem Kleid nun herausgewachsen
tanze ich immmer noch fröhlich auf der Wiese
spielend und lachend
besuche das kleine Mädchen von damals
und gemeinsam tanzen wir
den REigen des Lebens
(Babsi)
Als kleines Mädchen konnte ich mir nur schwer vorstellen, wie es ist erwachsen zu sein und ich hatte wirklich den Glauben, dass ich immer
Kind bleiben werde. Es schien so weit weg..gleichzeitig hatte ich eine SEhnsucht in mir, groß und stark zu sein, ausprobieren und auch mal selber zu bestimmen.
Doch ich spürte die Wärme und Liebe, die mich umgaben und mich vor dem Ernst des Lebens schützten..mich fernhielten. Wie oft sah ich Bilder von mir als erwachsene Frau. die allein bestimmt, wo sie hingeht und trotzdem nie alleine ist.
Wie oft habe ich davon geträumt, in etwas gut zu sein.
NUn bin ich es…erwachsen!!Oder etwa nicht? Ich spüre heute noch immer Gefühle und FReude, Wut usw..wie als KInd. Heute habe ich jedoch die Möglichkeit für mich selber Verantwortung zu tragen, mir selber nur Erlaubnis zu geben und dennoch das Kind in mir bewahren..mit seinen Wünschen und TRäumen und Vorstellungen.

Ich bin oft und auch ziemlich gerne mit der Bahn unterwegs in Wien. Dabei lassen sich am besten die verschiedensten Menschen beobachten. Manche sitzen vertieft in ihrer gratis Tageszeitung, andere schauen unverwandt ins Leere und hängen ihren Gedanken nach, während der nächste immer wieder versucht, seine Uhr zu hypnotisieren. Auch hier habe ich manchmal interessante und lustige Begegnungen.
Vor ein paar Tagen etwa saß mir gegenüber eine Mutter mit einem aufgeweckten kleinen Knirps, der fröhlich lachend aus dem Fenster schaute. Plötzlich erblickte er ein Rauchverbotschildchen.
“Mama hier herrscht Rauchverbot!”
“Ja,  hier darf nicht geraucht werden”
Nach einer Weile hopste der KLeine von seinem Sitz und meinte ganz frech” und hier herrscht MAMAVERBOT” Dabei zeigte er selbstbewußt auf seinen Sitz

Schön, solche aufweweckten Zwerge zu sehen :) Wem das kein Lächeln zaubert…

Mit meinem Leben
mal ruhig, mal fließend
das Leben verbindet uns
in unseren HändenVerbunden fühlen mit DIR
ob durch deinen täglichen schreibenden Gruss
oder Gespräche
oberflächlich oder hinabführend
in unsere Gedanken
hier sind wir zusammen

(Babsi)

So viele Möglichkeiten, Verbundenheit mit anderen Menschen zu spüren auf den unterschiedlichsten Ebenen. Das WIE, WO und WANN ist zweitrangig, wenn sich beide wohlfühlen…ob in Liebe, ob in Freundschaft, ob in lockeren Begegnungen.
Ein Geschenk von und für uns.
Ein Geschenk des Lebens.
Danke an all diese Verbundenheit *lächel* und einen schönen Valentienstag für euch

Das kleine Mädchen saß auf seinem Bett und hielt ihren Teddy ganz ganz fest an sich gedrückt. Rund um sie war es dunkel. Kein Mensch fand den Weg zu dem Mädchen und auch das Mädchen fand keinen Weg. Es wurde gesehen, wahrgenommen…als Kind, das alle in ihr sahen und was sie auch selber in sich sah. Ein >kind, das Hilfe braucht und alleine den richtigen Weg nicht sehen konnte. Da war zuviel, was ihre Sicht nahm…Worte,Blicke, Berührungen, die sie bestimmt in eine Richtung drängten…dorthin, wo es für sie gut ist. Umhüllt vom Wohlwollen anderer hörte sie nur diese Stimmen, nahm nur die Impulse von außen wahr. Sie spürte, dass ihre Seele etwas anderes wollte aber sie verstand die Worte der Seele nicht. Sie war allein….doch umringt von Menschen, die bei ihr waren…mit ihren Augen und Gedanken. Das Mädchen war es gewohnt, dass für sie entschieden wurde.
Doch immer, wenn sie alleine war, hörte sie eine liebe und sanfte Stimme ihren Namen rufen…so voller Wärme und klar. Das Mädchen suchte überall in ihrem Zimmer: unterm Bett, hinter der Couch, in allen Regalen, unter allen Decken…nichts!
Wenn das Mädchen am Tage etwas Schönes sah, wie eine Blume, einen Schmetterling oder auch einen lieben Menschen traf, fühlte sie, wie ihr Herz ganz weit wurde…und dann hörte sie wieder diese Stimme…je mehr Glück sie fühlte, desto lauter und deutlicher wurde diese Stimme. Es tat so gut, dieser Stimme zu lauschen und zu folgen und das Mädchen begann das, was diese Stimme ihr sagte nach außen weiterzugeben. Die kleinen Glücksmomente mehrten sich und zogen auch andere Menschen um sie herum näher zu ihr. Das Strahlen  ging von ihrem Herzen weg und erreichte mehr und mehr andere Herzen, die sich ebenfalls öffneten.
Im Traum konnte sie diese Stimme auch sehen: ein helles und warmes und buntes Lichtwesen, das das Mädchen liebevoll an der Hand nahm und zu einem wunderschönen Spiegel führte. Das Mädchen sah hinein…und erblickte sich selbst, nur um einiges größer, strahlender und sicherer.
Dieses andere Mädchen sah seinen Weg ganz genau vor sich. Sie trug einen Rucksack mit sich, in  dem alle ihre Träume und Wünsche, aber auch Erfahrungen gesammelt waren.
Wann immer sie etwas davon brauchte, öffnete sie den Rucksack, nahm einen Traum in die Hände..und ließ diesen, gefüllt mit guten Gedanken, in den Himmel steigen…weit über die Grenzen des Horizontes….

Wir alle haben diese Stimme in uns….und diese Stimme ist unsere. Sie sagt uns, was wir sind und werden können. Sie zeigt uns den Weg….den Weg zu uns und unseres Herzens. Hören wir ihr zu…so, wie sie auch uns zuhört. Machen wir unsere Herzen ganz weit. Es sagt uns, was uns gut tut.
Es liegt an und in uns. In unserem Herzen werden die Tränen zu Perlen…und unsere Gedanken werden zu bunten Schmetterlingen.

Menschen gern sehen, das heißt: an Tagen der Freude mit ihnen fröhlich und guter Dinge sein; in Stunden der Not für sie eine helfende Hand und ein tröstendes Herz haben. Menschen gern sehen, das heißt: sich nicht selbst genügen wollen, das Herz aufschließen und Platz darin machen für andere, mit reinen Augen sehen und mit einem reinen Herzen.
(Phil Bosmans)

Ich fühl mich sehr wohl unter Menschen, vor allem, wenn sie freundlich und offen sind. Da wächst die Freude an Ideen und Erfahrungsaustausch.  Denn im Grunde sind wir doch alle “Herdentiere”?!
Doch ich bin ebensogern auch mal alleine für mich
My Home is my Castle. Dort sammle ich mich neu, zieh ich mich zurück,  lasse mich von alten und neuen Gedanken inspirieren, reinige und entsorge Ballast, den ich nicht mehr brauche… und behalte trotzdem den Kontakt zur Außenwelt, kann trotzdem da sein mit Worten, mit guten Gedanken, ich bin da…mit Herz und Seele
Ich bin für dich da…auch wenn du mich nicht siehst.

herz1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Masse bestimmt nicht die Qualität deines Tuns.  Diese ist das Prudukt dessen, was du aus Liebe und Freude bereit bist zu machen. Es ist das Ergebnis deines Einsatzes aus Herz und Verstand. Solange es einen Menschen gibt, den du erreichst, lohnt sich dein Einsatz. Lass dich ein auf das, was du gerne tust…und es wird noch mehr Energie entstehen..von dir zu anderen und umgekehrt.  So viel ist möglich
(Babsi)

Ich freue mich immer wieder und bin dankbar:
für meine Freunde, auch wenn es nun keine Masse ist :)
für die lieben Kommentare hier
für liebe Grüße, Mails, Telefonate, Treffen, zusammensein,lachen…LEBEN

ich brauche keine bestimmte Anzahl an Dingen oder Menschen, um mich “qualitativ wertvoll” zu fühlen (und es befremdet mich immer etwas, wenn ich höre, wie darüber getratscht wird, wer zb auf facebok die meisten Kontakte hat)Ich bin auch nicht immer unterwegs, um mich mit einen von 100 Bekannten zu treffen, ich genieße auch das Alleinesein.
Früher habe ich diese “Massenmenschen” bewundert, wie beliebt die doch sind usw. Dann sehe ich, dass viele davon Angst haben voorm Alleinesein, davor, etwas zu verpassen im Leben…den Anschluß zu verlieren, zu weng zu leisten. Diese Angst hatte ich zum Teil auch. 
Jetzt konzentriere ich mich auf das, was ich zur Verfügung habe und bringe es mit meiner Energie zum weiterlaufen….ich habe gelernt, mehr zu entspannen.
In das, was ich habe, bzw wen, lege ich mein Herz und meine Freude hinein und möchte es einfach genießen…zu haben und auch zu geben…mit Herz.
Deswegen sage ich heute wieder mal ein bewußtes dickes DANKE..auch an euch, die ihr so nette, für mich qualitativ wertvolle Zeilen hier lasst.

Ich wünsche euch allen einen verspäteten 3ten Advent :)

373347_7782f4fb_1024

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir leben in einer Welt voller Möglichkeiten und Wunder.
Du bist das größte Wunder von allen.
Ausgestattet mit deinen Sinnen, Fähigkeiten, Gefühlen und der Macht zu verändern kannst du eine Blume zum blühen und Schmetterlinge zum tanzen bringen
Du kannst in und um dich mehr Farben zaubern und dich und die Welt bereichern
Es braucht nicht viel außer DICH
(Babsi)

Wie habe ich sie immer beneidet. Diese Menschen, mit besonderer Ausstrahlung, die dieses besondere Etwas umgibt,  und die Erfolge haben.
Ausstrahlung, bzw die Art, wie man auf andere wirkt und was wir im Leben erreichen ist keine Sache von glücklichen oder unglücklichen Zufällen oder eine Laune der Natur.
Es ist das Ergebnis dessen, was wir aus uns und unserem Leben machen und natürlich auch das, was andere in uns sehen WOLLEN. Je nachdem, ob wir voll Zuneigung und Sympathie zu anderen schauen, oder mit Ärger und Neid, so transportieren wir unsere Gefühle in das Bild für unser Gegenüber oder eine bestimmte Situation…und genau das kommt auch zu uns zurück (Gesetz der Anziehung)
Wir sind mit soviel Potential und Möglichkeiten ausgestattet als Wunder Mensch, um für uns und andere (oder gegen uns und andere) etwas zu tun.
Unsere Augen, die viel sehen und erkennen, das Riechen und Schmecken.
Die Ohren, mit denen wir hören und aufnehmen
Wir haben Arme, die sanft unsere Mitmenschen berühren kann, sie führen oder umarmen…oder auch wegstoßen und abwehren kann….!
Wir können austauschen, mit Worten motovieren oder auch verletzen.
Ganz wichtig ist für mich das Herz und der Verstand, die uns leiten und steuern. Sooft ich selber manchesmal verzweifel über Grenzen, die mir mein Körper zeigt,  umso dankbarer bin ich, dass ich in der Lage bin zu fühlen, mir Gedanken zu machen und davon auch etwas weiterzugeben. All das mit unserem Herzen, mit dem Willen, etwas Schönes und Besonderes in andere Menschen zu sehen.
All das trägt dazu bei, wie wir auf andere wirken und auch wie andere auf uns wirken….mit den Blickwinkeln auf all das, was wir besitzen. Unsere Gefühle und Einstellungen verstärken das, was wir wahrnehmen positiv oder negativ….es liegt in und an uns.

(Randbemerkung: Im Supertalent-Casting kam u.a eine Frau im Rollstuhl, die mich mit ihrer zauberhaften Stimme zum Weinen gebracht hat, weil das Gefühl von ihr ECHT war und so auch rüberkam. Das, was sie durch ihre MS-Krankheit verloren hatte, legt sie in ihre Stimme)

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 303 mal aufgerufen
Heute: 425 Besucher
Besucher insgesamt: 131684
online: 10 Besucher
Webhost