Artikel-Schlagworte: „ich“

sweet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als ein Stück von mir
läßt du mich eintauchen
in deine mächtige Kraft
die mich sanft umgibt
wie ein langes flißendes Kleid
dass sanft meinen Körper streift
doch manchmal engt es auch ein
das Atmen fällt schwer
auch das ist teil von mir
die ihren Sinn erfüllen
Gefühle zum Leben erwecken
Ich LEBE

Gefühle machen uns ECHT und weisen uns den Weg.  Geben wir ihnen nach, finden wir viel von uns selbst wieder und auch um uns.  Keine Angst haben vorm Teilen deiner Echtheit, die DEINE GEfühle geben. Vertrauen in diese Gefühle, in unser Herz, in UNS SELBST. Sich öffnen und die Feeude weiter und weiter werden lassen.
Ich erfahre nun immer mehr, was passiert, wenn sich Menschen gegenseitig öffnen und auch vertrauen können. und wundere mich, was alles möglich ist. Ob die einengenden Gefühle, wie Angst und Wut und Ärger nicht schwächer werden, wenn wir uns und anderen gegenüber öffnen? Ich sage nun mal ganz klar: JA!
Ich fühle diese Energie, die ausgeht von mir…gefühlte Energie…und wie sie auvh ankommt und zurück strahlt.

venedig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Sonnenbrille trägst du als Markenzeichen
versteckt den Blick auf deine Augen
Eine Kappe tief ins Gesicht gezogen
so kannst du wunderbar dich unsichtbar machen
vor der Welt und vor DIR

Deine Worte kommen so
wie du denkst, dass sie andere hören wollen
du bist ganz klein
möchtest anderen etwas geben
und sie größer als dich werden lassen
und wenn du weinst dann sieht es keiner
denn die Tränen bahnen sich ihren Weg
in dich hinein

Dein wertvollstes Geschenk verbirgst du in einer glänzenden Hülle
es will geöffnet werden
doch du siehst nur das Außen,
den Glanz, der von DIR auf diese Hülle fällt.

Lege deine Maske ab
lass diese Hülle um dich fallen
mach dich zerbrechlicher
und dafür ein bisschen mehr
DU!

Auch ich habe sehr lange eine Maske getragen ohne dass ichs gemerkt habe. Hab mich versteckt vor den anderen, doch am meisten vor mir. Wie beim “blinde Kuh” spielen bin ich durch die Dunkelheit gestolpert, ohne zu wissen, was ich überhaupt suche. MICH. Erst nach und nach hab ich gesehen, dass da noch mehr da ist..unter dieser Hülle die ein Teil von mir ist…aber nie alles von mir zeigte….sie ist da..als Schutz und ein wichtiger Teil von mir, der mir ganz wichtig ist.
Nach und nach fällt ein Stückchen dieser Maske mit jedem Teil, den ich in mir entdecke und zulasse und auch nach außen trage…immer mehr und mehr rückt dieseR teil von mir in den Hintergrund..macht Platz für neue Seiten, Ideen und Möglichkeiten und Gedanken…diese Maske hat mir gute Dienste erwiesen…nun brauch ich sie…immer noch! aber nicht mehr sooft.
Ich freu mich über jeden Teil von DIR, den du bereit bist nach außen- zu MIR- zu tragen

Wanetschka_0193

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Kind fühlt man sich oft sehr schwach und ist froh, um sich starke beschützende Mütter um sich zu haben. Ich war ein sehr schwaches Kind. Körperlich eingeschränkt reagierte ich schon  sehr sensibel  auf meine Umwelt  und weil man mir etwas Gutes tun wollte, wurde mir viel abgenommen. Ich konnte es ja doch nicht. Mit der Zeit erkannte ich auch, dass es von mir erwartet wurde, schwach und klein zu sein. Also war ich schwach und klein. In der Schule war ich ein Außenseiter…schwach…und machte meine Umgebung immer stärker und mächtiger mir gegenüber. Stärken? Ich doch nicht, ich konnte doch nicht bzw konnte ich nichts ohne Hilfe anderer.
Auch in meiner Jugendzeitkonzentrierte ich mich sehr auf meine Schwächen…denn ich hatte gelernt und gesehn, dass ich damit die anderen auf mich aufmerksam machen konnte.
Ich erinnere mich noch gut an diverse Bekanntschaften die mich besonders gern bevormundeten und dann wenn ich dann doch etwas anderes wollte…war es vorbei. Ich wurde nur mit Schwächen gemocht….diesen Glaubenssatz trug ich sehr sehr lang mit mir herum.
Ein Erlebnis mit etwa 22 rüttelte mich dann wach. Mein damals bester Freund, den ich abgöttisch verehrte und der mich so mochte wie ich bin (so dachte ich) zeigte mir plötzlich ein ganz anderes Gesicht. Ich konnte einer Forderung von ihm nicht nachkommen und wurde von ihm sehr stark unter Druck gesetzt…es ging bis zu  Selbstmorddrohungen. Mein Körper reagierte promt und machte zu..ich konnte weder essen noch fühlen, noch irgendetwas tun..ich war gefangen in meinem eigenen Körper. Ich hatte gelernt, dass ich schwach bin und kam auch nicht heraus alleine. Mit etwas Unterstützung von außen nahm ich langsam wieder am Leben teil…und gaanz langsam nahm ich die Person Babsi wahr…als eigene unabhängige selbstständige Frau.  Noch immer aber suchte ich in meiner Umgebung nach Leuten die noch stärker sind als ich…ich dachte lange, eine schwache Person braucht jemand starken an seiner Seite..
In den letzten 2 Jahren hab ich mich nun sehr auf mich konzentriert  und begebe mich auf eine Reise zu mir. Ich kann heute noch immer nicht mit Sicherheit sagen, was zu meinen Stärken gehört aber ich weiß und spüre, dass sie da sind…dass sie IMMER da waren und auch immer da sein werden. Mit ihnen konnte ich dahin kommen wo ich nun bin. Ich sehe, wie andere auf mich reagieren und das macht stark und mutig! Ich gehe nun sogar soweit zu behaupten, dass meine angeblichen Schwächen zu etwas ganz Starken gemacht werden können.
 Aus  dem, was mich früher so schwach werden ließ kann ich etwas besonderes einmahliges schöpfen.  Es gehört zu mir, ich kann es beeinflussen.
Stärke ist das, was ich daraus mache. Auch wenn ich mir oft wünsche, dass ich noch stärker wäre, es hat sich schon viel getan und immer mehr und mehr kristallisieren sich neue Stärken heraus…ich stelle mir regelmäßßig und gerne vor, was und wie ich damit in die Welt hinausgehen werde…
Auch bei anderen weiß ich nun, dass jeder besondere Stärken und Schwächen hat. Ich konnte es lange nicht sehen. Wer bestimmt, was schwach und stark ist das kann nur ich selber tun.
Individuelle Stärken von mir könnten sein mein Einfühlungsvermögen, meinen Humor, meine Langsamkeit (und damit Genauigkeit), mein Optimismus,…..!
und was mich besonders freut ist, dass dies auch positiv auf meine Mitmenschen sich auswirkt..wie immer sie mich auch sehen..als stark oder schwach….ich bin das, was du in mir siehst und noch mehr, was ICH in mir sehe und aus mir mache.

Bild407

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In meinem Land gibt es eine Geschichte, die von einem unglücklichen Steinmetz handelt, der sich
wünschte, ein anderer zu sein, mit einer anderen Positionen im Leben. Eines Tages kam er am Haus eines
reichen Kaufmannes vorbei, sah dessen großen Besitz und bemerkte, wie sehr der Kaufmann geachtet
wurde. Der Steinmetz benötigte den reichenKaufmann und wünschte sich, so zu leben wie dieser Punkt
dann müßte er nicht länger ein einfacher Steinmetz sein. Zu seiner Verwunderung wurde ihm sein
Wunsch gewehrt.
Plötzlich war er der Kaufmann und besaß mehr Macht und Luxus, als er jemals zu träumen gewagt
hatte. Aber er wurde auch von den Armen beneidet und verachtet und hatte mehr Feinde, als er
jemals für möglich gehalten hätte. Dann sah er einen hohen Beamten, der von Dienern getragen und
von Soldaten eskortiert wurde und vordem sich alle verneigten. Er war der mächtigste und
geachtetste Mann im ganzen Reich. Und der ehemalige Steinmetz und jetzige Kaufmann wünschte sich,
wie jener hohe Beamte zu sein, Diener zu haben und Soldaten,die in bewachten, und mächtiger zu sein
als alle anderen. Auch dieser Wunsch wurde ihm gewährt. Er verwandelte sich in den hohen Beamten,
den wichtigsten Mann im ganzen Reich, vor dem alle sich vereinigten. Aber der Beamte war auch der
am meisten gefürchteteund gehaßte Mann des Reiches, und deshalb brauchte er so viele Soldaten.
Die Sonne sandte stechende Strahlen zu Erde.
Die Hitze war dem hohen Beamten sehr unangenehm, machte ihn mürrisch und verdrießlich. Er schaute
zur Sonne empor und sagte bei sich:
“Wie mächtigste ist. Ich wünschte, ich könnte die Sonne sein.”
Es dauerte nicht lange, da war er die Sonne, die auf die Erde schien. Doch dann zog sich eine große,
dunkle Wolke vor ihn und versperrte seinen Strahlen den Weg.
“Wie mächtig die Wolke ist”, dachte er. “Ich wünschte, ich wäre so mächtigwie die Wolke.”
Und so wurde er zur Wolke, die den Sonnenstrahlen den Weg versperrte und auf die Dörfer regnete.
Doch ein starker Wind kam auf und blies die Wolke fort.

“Ich wünschte, ich wäre so mächtig wie der Wind”, dachte er,
und als er es aussprach, verwandelte er sich in den Wind.

Doch der Wind konnte zwar hat Bäume entwurzeln und ganze Dörfer verheeren, aber er konnte nichts
gegen einen Stein ausrichten. Der große Stein rührt sich nicht von derStelle, er widerstand der geballten
Macht des Windes.

“Wie mächtig dieser Stein ist”, dachte der Wind. “Oh, wie gern
wäre ich so mächtig wie er.”
Und er verwandelte sich in den großen Stein, der der geballten Kraft des Windes widerstanden hatte.
Jetzt war er endlich glücklich, die große Macht auf Erden. Aber plötzlich hörte er ein Geräusch: klick,
klick,klick. Ein Hammer trieb einen Meißel in den Stein und brach in Stück für Stück entzwei.
“Was könnte mächtiger sein als ich?” fragte sich der Stein.

Und da, am Fuße des großen Steines, stand… ein Steinmetz.

Viele Menschen suchen ihr Leben lang nach dem Glück aber finden es nicht, weil sie an der falschen Stelle
suchen. Man sieht keinen Sonnenuntergang,wenn man nach Ostern schaut, und man findet das Glück nicht,
wenn man es in seiner Umgebung sucht.
Die Geschichte des Steinmetz lehrt uns,
daß man das Glück nur findet, wenn man nicht sein Leben, sondern sich selbst ändert.

 

Aus “Die zehn Geheimnisse des
Glücks” von Adam Jackson

 

Wie oft habe ich mir gewünscht ich wäre jemand anderer oder WIE jemand anderer, dann wäre ich erfolgreicher, hübscher, begehrter, “besser”, beliebter usw
Aber ist das wirklich der Weg zum Glück? Liegt unsere Magie nicht gerade an dem, was bzw wie wir sind? Auch heute wünsche ich mir noch manchmal, ich wäre so wie der oder die..dann schaue ich nach innen- sehe meine Vorzüge, sehe mich als Ganzes..Ich habe diese Macht so zu sein wie ich es möchte…folgen nicht Gedanken der Aufmerksamkeit? Kann sich das “häßliche Entlein” buchstäblich nicht auch in einen schönen Schwan verwandeln. Es liegt in uns- oft verborgen..
Sei, was du bist!
DU bist ALLES!!

babsi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Du bist das Spiegelbild
dass dir wiedergibt
was du bereit bist zu geben

DU bist was du an dir siehst
und was  die anderen an dir sehen

Du bist das Lachen
dass nur du besitzt
Du bist die Liebe
die in und aus dir fließt
Du bist das Strahlen
dass du aussendest

Du bist deine Launen
deine Traurigkeit
deine Träume

All das bist DU

Sei  DU

 

Mit Stolz!

 

Immer mehr und mehr erkennen, was alles möglich ist mit dem,  was wir haben und wir sind. Gerade unsere vermeintlichen Schwächen können sich in  manchen Situationen als wichtige Möglichkeiten entpuppen. Das was wir an uns als fehlerhaft oder falsch bezeichnen ist vielleicht genau DAS, was uns für andere wieder so liebenswert macht.

andereseite

 

 

 

 

 

 

 

 

Tief drinnen regt sich etwas leise
Möchte sich durchsetzen,
MICH durchsetzen!!!

Zu welchem Preis?

Eine Maske fällt
Ein Kleid zieh ich an,
Noch fremd und etwas beengend
Doch es ist MEINS
Das alte vorläufig weggelegt

Eine neue Seite
Wird sie gefallen und akzeptiert
Dass ich nicht ins alte Kleid gepresst
In die Welt hinaus laufe
Und die Schuhe der Bequemlichkeit abgestreift habe

Wieviel darf ich kämpfen für MICH
wer außer mir darf bestimmen, wann es Zeit ist zu verzichten…
Ein guter Mensch hat freundlich und liebevoll zu sein
Schlechte Gefühle und Gedanken sind  fremd
Nie zu etwas oder jemandem NEIN  zu sagen
Denn schließlich will ich doch gut und liebenswert sein!!!???
(Babsi)

Ja, möchte ich das denn wirklich sein zu diesem Preis? Wenn freundliche Worte nichts nützen und abprallen,an einer betonierten Mauer aus Mißverständnissen
jeden ausgesendeten Lichtstrahl abhaltend und oft nur mit etwas Nachdruck zu brechen sind.

Ich stehe zu mir
In positiven und negativen Phasen
wenn ich mal vom Weg abkomme
wenn Angst und Zweifel mich erfasst
wenn ich ein neues Ziel setze
wenn ich nicht mehr weiterweiß
wenn Mut und Angst in mir kämpfen

ich nehme mich an die Hand
um mir zu zeigen wo ich hin möchte
um mir in Erinnerung zu rufen, was ich will
um mir zu sagen, dass ich mein wichtigster Begleiter bin

ich sage JA zu MIR!!!!
und fühle dieses JA immer mehr in mir, und die Angst vor diesem JA

die immer kleiner wird

meine Themen
Archives
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 846 mal aufgerufen
Heute: 173 Besucher
Besucher insgesamt: 128382
online: 0 Besucher
Webhost