Artikel-Schlagworte: „Gedanken“

kerze

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die beiden höchsten Gebirge,
die wir in unserem Leben
desöfteren mühsam
zu überwinden haben,
sind das Schuldbekennen
und das Verzeihen.
(@Ernst Ferstl)

Anfang November war ich am Friedhof, am Grabe meiner Großeltern und meines Stiefvaters. Es ist für mich immer ein befremdliches Gefühl, weil ich zu ihnen wenig emotionalen Bezug hatte.  Mein Vater liegt leider in einem anderen Bundesland und seit seiner Beerdigung vor 5 Jahren konnten wir ihn noch nicht besuchen. Es gibt zum Glück unendlich viele Möglichkeiten an jemanden zu denken, auch ohne Grab in der Nähe.
Ich habe zu den Lebzeiten meiner Großeltern und meines Vaters keine Liebe gespürt, oder sie hat mich nicht erreichen können. Vielleicht haben sie selber wenig Liebe erfahren oder sie nicht zeigen können?
Heute glaube und fühle ich, dass sie mich auf eine gewisse Art und Weise doch geliebt haben…so gut, wie es für sie möglich war..und mir etwas wertvolles mitgegeben haben. Ich konnte es nicht spüren, auch dann nicht, als mir nach dem Tod meines Vaters gesagt wurde, ich sei für ihn das Wichtigste gewesen. Ich konnte oder wollte es damals auch nicht verstehen.
So viel verschiedene Arten zu lieben ; versteckt oder offen, laut und leise, langsam und schnell…..unmerklich…oft für die betreffenden Personen selbst.
Ich zeige meine Liebe und Gefühle…nicht immer kommen sie auch so an Es gehört zu mir, um mich mittzuteilen, um anderen auch diese Möglichkeit zu geben.
Heute habe ich die Kerze, die ich bei der Messe meines Vaters bekommen habe, wieder zum Leuchten gebracht..und meine Gedanken einfach fließen lassen: Ich danke dir, dass du da warst für mich, so wie du es konntest und dass ich durch dich leben und weitergeben darf. Ich  vergebe mir, dass ich zu deinen Lebzeiten dich wenig verstehen konnte…in meinem Herzen ist Platz für dich.

balance

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schicht um Schicht
weicht die Angst
neuer freude und Vertrauen
Schicht um Schicht
lerne ich
meine Schritte in andere Richtungen zu gehen
Schicht um Schicht
sehe ich mehr in und um mich
nehme ich an, was mir das Leben schenkt
denn in allem, was zu mir kommt
steckt eine neue Botschaft für mich
Schicht um Schicht
(@Babsi)

erst ganz wenig und dann langsam immer vertrauter und sicherer wendet sie sich ihren nicht alltäglichen Erlebnissen zu, Es kommt viel auf sie zu, sie weiß, sie kann es schaffen…und wagt den SPRUNG. Sie weiß, wohin, hat eine Vision, einen Traum. Dieser kann sich verändern im Lauf der Zeit und doch gibt er Anstoß für neue Ideen und Erkenntnisse.
Sie spürt, wie ihr Vertrauen sie immer mehr und mehr trägt und führt. Sie spürt die Angst, wie diese mehr und mehr in den Hintergrund geht und zu ihr spricht:“ Du hast meine Botschaft verstanden und nun gehe deinen Weg und ich werde da sein, um dich zu weisen, wenn du mich wieder brauchst (Ohne dass du es weißt)“

Es geht weiter und 4 schöne Reisetage liegen hinter mir, vollgepackt mit Lachen, Lernen, neuen Herausforderungen und kleinen Schritten….und zurück bleibt auch etwas Stolz, dass ich wieder einen großen Schritt gewagt habe und auch in anderen Gebieten Komfortzonen und Plätze des Wohlfühlens für mich schaffen konnte…
(Foto:Dieter Haugk, www.pixelio.de)

schaukeln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Herz nimmt wahr, was um mich passiert. Freut sich, läßt sich inspirieren und sich von den Schwingungen entführen
In Begeisterung, Genuß, Lebenslust und Lachen. Diese Schwingungen überwiegen in mir jeden Verdruss, jeden Pessimismus von außen. Denn ich bin im JETZT, nehme wahr und bin gelassen in mir selbst. Wie eine Blume, die sich der Sonne entgegenstreckt, während um sie herum alle den Schatten suchen.  Vielleicht liegt es daran, dass mein Herz das Schöne sehen mag, die Schönheit des Lebens, die Schönheit strahlender gutgelaunter Menschen sieht?

Wenn ich in die Situation komme, mit jemanden unterwegs zu sein, der genau das miesmacht, was mir unendliche Freude bereitet (sei es nun ein Film, eine Aufführung, ein Weg, ein Beruf, eine Begegnung) bin ich noch manchmal in dieser Zwickmühle,  dass diese Stimmung zu mir hindurch dringt. Wenn ich ins zweifeln komme, rufe ich mir in Erinnerung, dass jeder anders wahrnimmt und nicht jedem gefallen MUSS, was MIR gefällt  und ich aber deswegen nicht aufhören MUSS, meine Begeisterung für etwas auszustrahlen. Genauso umgekehrt. Auch wenn mir etwas nicht so gut gefällt oder mich nicht interessiert dann sitze ich still da, lächelnd….dem anderen meíne Aufmerksamkeit schenkend.
Lange hielt ich es für meine Pflicht, mich solidarisch mit meinen Begleitern zu zeigen und auch mit ihren Stimmungen. Diese Abgrenzung ist nicht immer leicht…jedoch das Beste für MICH. Indem ich ganz bei mir und meinen Gefühlen bin.

comic-07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die liebe Andrea hat ein spannendes und sehr interessantes Stöckchen entworfen, das ich mit Vergnügen aufhebe und bearbeiten möchte und ich darf auch noch zusätzliche Fragen hinzufügen, wenn ich es möchte *freu*


Wie findest Du Blogs im Internet ?

Hier gebe ich zu, ich stöbere gern in den Blogrolls der anderen. Ich habe glaub ich noch kein einziges Mal in Suchmaschinen nach einem Blog gesucht. Den ersten Blog in dem ich gelesen hab, war der einer Internetbekannten, über ihre Blogroll kam ich zu einer weiteren usw…..! Und dann lese ich auch gern Kommentare von anderen und so komm ich auch schon mal zum „Blogjumping“

Welche Blogs liest Du,  welche abonnierst  zw. bookmarkst Du?

Bevorzugt die in meiner Blogroll *lach* die ich auch hin und wieder gern erweitere. Abonniert hab ich gar keine weil ich je nach Zeit und Laune auf meine Lieblingsblogs gehe. Für mich ist das Blogthema.
Für mich zählt weniger das Blogthema, denn viele schreiben ja auch über Verschiedenes, was sich nicht so einfach in einer Überschrift deklarieren läßt. Ich schaue auf den Schreibstil, die Art wie der Autor mit Kommentatoren aller Art umgeht. Klingt nun vielleicht streng? *gg* Eigentlich ganz simpel: mir gefällt es, wenn der Autor einfach authentisch ist in seinen Berichten. Für mich bedeutet Schreiben mit anderen auch kommunizieren und hier möchte ich ja auch ernst genommen werden.
Und genau das habe ich nun schon auf einigen befreundeten Blogs gefunden: ein gemeinsamer Austausch, in dem jeder seine Meinung frei schreiben darf.

Wo kommentierst Du? Was bringt Dich dazu, regelmässig zu kommentieren?

Da und dort, wo ich schon in den Zeilen eine gewisse Schwingung spüre. Ich möchte diese n Austausch nicht mehr missen bei dem ich nicht nur den anderen Menschen besser kennenlerne sondern auch viele neue Blickwibkel und Erfahrungen lesen kann. Ich möchte hier nun absichtlich keine Blogs aufzählen, denn die rege4lmäßigen Leser hier werden es hoffentlich auch merken. Ich kommentiere da, wo mein Herz berührt wird, wo ich lachen, mitfühlen, mitreisen kann, wo ich mich wiederfinden kann und wo ich unendlich dankbar Bereicherung finde durch den Blog und den Menschen, der dahinter steht.
DANKE AN EUCH

So und nun kommt von mir noch eine Frage

Warum und für wen schreibst du? Wen möchtest du mit deinem Blog ansprechen?

Oh, nun hab ich mir glaub ich ein Eigentor geschossen. Heißt es nicht, dass das Blogschreiben für mich in erster Linie sein soll? Nach ganz langer Überlegung komme ich zu einem JEIN wobei ich eher zu NEIN tendiere. Natürlich schreib ich über die Themen, die mich interessieren, die mich bewegen und mir nahegehen. Doch wenn ich nur für MICH schreiben möchte, dann teile ich diese Gedanken nicht in der Öffentlichkeit und ich möchte doch auch gerne den einen oder anderen damit erreichen. Wen ich nun wirklich erreiche, das  kann ich nur erahnen an den lieben Kommentaren, die ich bekomme und die mir auch bestätigen, dass ich doch so manchen erreiche?  Ich möchte die erreichen, die bereit sind, sich ein Stückchen auf meine und auch ihre Gedankenwelt einzulassen und zu fühlen.
Ich schreibe einfach auch gerne weil sich im Schreiben oft Dinge anders ausdrücken lassen als nur durch gesprochene Worte. Ich entführe gern und lasse mich entführen. Novh hab ich keine festgelegte Richtung in die mein Blog gehen soll..vielleicht brauchts das auch nicht?

Bildquelle

schenken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gibst du gerne? Läßt du dir gerne auch geben? Erwartest du auch etwas zurück, wenn du gibst? Oder ist Geben seliger als Nehmen?
Eine Hand wäscht die andere, oder? Und immer schön dankbar sein für alles, was du bekommst.
Schon als 6 jährige werden wir oft darauf getrimmt,  der gütigen Tante XY freudigst für ihr Geschenk um den Hals zu fallen, da sie sonst beleidigt nicht zum nächsten Kaffeekränzchen erscheint. So geht es immer weiter und weiter:  Ja nichts schuldig bleiben.
Ich gebe sehr gerne oder erfreue auch andere. Warum? Es macht mir Spass und Freude und Liebe zu geben und natürlich schmeichelt es auch meinem Ego, wenn sich jemand besonders freut und sich bedankt.  Was ich tu, das tu ich von ganzem Herzen, weil ich es möchte. Ob es nun das Kommentieren und verlinken von Blogs bei mir ist (unabhängig davon, ob ich nun selber soviel Kommentare bekomme) bis hin zu Geschenken. Mir ist wichtig, dass ich mit Freude gebe, denn diese Freude werde ich auch zurückbekommen. Vielleicht nicht gerade hier und jetzt. Ein Stück Herz von mir steckt in jeder Geste für andere…und ich spüre, dass genau DAS das Geben und das Nehmen noch einmal mehr mit Freude erfüllt.
Aus Freude an der Freude
Aus Liebe an der Liebe
einfach so!
Ich wünsche dir ein fröhliches Geben und Nehmen

 

(Bildquelle:Pixelio(Simbamo)

amaryllis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jedes einzelne Wort
Aus den Tiefen des Herzens
im Klang deiner Stimme
ergibt in ihrer Gesamtheit
deine ganz persönliche Melodie
DEINER Worte

Ja, ich weiß um die Macht der Worte und spüre in jedem Satz an andere, wie sehr ich den Verlauf, die Intensivität und auch die Art beeinflussen kann. 
bewusst auch meine Tonalität meiner Stimmung, meinen Wünschen und/ oder auch meinem Gegenüber anzupassen.
(Obwohl ich meine Stimme nicht so wirklich als besonders wohlklingend empfinde)
und ich genieße es mit meinen Mitmenschen auf gleichen Ebenen zu schwingen..zuzuhören (auch wenn ich manchmal doch auch nicht ruhig sein kann)
Verbundenheit schaffen und Vertrauen. Worte einfach fließen lassen und zulassen
meine Gedanken zu Worten werden lassen, weiterzugeben..es gibt soviele schöne Worte

Worte sind ein wunderbares Instrument, auch zum spielen *Lach*

und wenn uns mal die Worte fehlen…es gibt immer auch noch die Blumensprache 🙂

(Bild von Jrene)

 

lektion59

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Sie können die Stärke eines Sturmes annehmen
dich treibend in die Arme unseres Tuns,
oder leise dir zuflüsternd wie der Wind
verspielt wie ein Kind
neue Ideen und Plätze entdeckend

strahlend wie die Sonne
ergreifen sie von dir Besitz
wollen erlebt und gelebt werden
frei  fliegen und entfalten
(@Babsi)

So viele Gedanken, so viele Möglichkeiten! Unsere Gedanken gestalten unsere Welt und was es für Gedanken auch sind, jeder dieser Gedanken ist wie ein Puzzleteil eines großen Ganzen. Jeder Teil den wir denken und leben, sehen und fühlen ergibt DAS Bild in dir.
Lasse deinen Gedanken Flügel wachsen und dich tragen….folge deinen Impulsen

meine Themen
Archive
Blog Statistik
free counters
Besucher
Seit dem 29. November 2008 wurde diese Seite 395 mal aufgerufen
Heute: 118 Besucher
Besucher insgesamt: 150465
online: 0 Besucher
Webhost